Aller guten Dinge sind Drei

Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) begleicht Rechnung mit 24h-Rennen von Barcelona.
Bilder
Nach zwei Versuchen sah »Luigi«, der Ferrari 488 GT3 des Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing), in Barcelona endlich die Zielflagge. Foto: WTM Racing

Nach zwei Versuchen sah »Luigi«, der Ferrari 488 GT3 des Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing), in Barcelona endlich die Zielflagge. Foto: WTM Racing

Nach zwei Ausfällen in den letzten beiden Versuchen ist der Bann auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gebrochen: das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) sicherte sich beim 24h-Rennen am vergangenen Wochenende in Barcelona den siebten Platz. Von dieser Position aus war das Team - Georg und Leonard Weiss, Jochen Krumbach und Hendrik Still - auch in das Rennen gestartet. Ein gutes Ergebnis, auch weil in diesem Jahr die Konkurrenz mit 46 Autos deutlich gewachsen war. Zwischenzeitlich hatte sich WTM Racing auf den fünften Platz vorkämpfen können, zwei zusätzliche Stops, bei denen außerplanmäßig die Bremsen gewechselt werden mussten, machten der Platzierung in der Top Five aber einen Strich durch die Rechnung. "Es ist schön, dass wir die Rechnung mit Barcelona beglichen haben. Wir müssen ein wenig analysieren, warum wir mit den Bremsen solche Probleme haben. Uns hat es tierischen Spaß gemacht, das Auto war fantastisch zu fahren, die Stimmung im Team super und alle haben perfekt zusammengearbeitet. Ein gelungenes Rennen", zeigte sich Teamchef Georg Weiss zufrieden. Weitere Informationen zu WTM Racing online unter www.wtm-racing.de  ?


Meistgelesen