Thomas Förster

Auf dem Weg zur Mutterkirche

Roetgen. Freude mit Gleichgesinnten teilen oder auch anderen erschließen möchten. »Sternrouten« hatten früher nur ein Ziel: Die Mutterkirche in Konzen.

 

Bilder
Historiker und Naturfreunde - (v.l.) Rolf Wilden, Dorothee Lausberg, Reiner Breuer und Ben Magrean - haben gemeinsam die »Sternroute 10« auf dem alten Kirchweg zwischen Roetgen und Konzen erlebbar gemacht. Foto: T. Förster

Historiker und Naturfreunde - (v.l.) Rolf Wilden, Dorothee Lausberg, Reiner Breuer und Ben Magrean - haben gemeinsam die »Sternroute 10« auf dem alten Kirchweg zwischen Roetgen und Konzen erlebbar gemacht. Foto: T. Förster

Foto: Thomas Förster

»Sternrouten« haben Roetgener ins Leben gerufen, die sich gerne in der Natur bewegen und diese Freude mit Gleichgesinnten teilen oder auch anderen erschließen möchten. »Sternrouten« hatten früher nur ein Ziel: Die Mutterkirche in Konzen.

ROetgen (Fö). Und so verwundert es nicht, dass der »Alte Kirchweg« von Roetgen nach Konzen als zehnte Sternroute ins interaktive Angebot aufgenommen wurde. »Die Idee hatten wir schon 2013, als wir durch alte Aufzeichnungen von Roetgens Dorfchronist Hermann-Josef Cosler auf den Kirchweg stießen«, erinnert sich Rolf Wilden vom Heimat- und Geschichtsverein Roetgen.

Die »Sternroute 10« führt, soweit heute noch möglich über historische Wege, die die Roetgener bis zur Errichtung einer eigenen Pfarrei und Kirche im Jahre 1754 für einen Kirchenbesuch gehen mussten. Um alle kirchlichen Angelegenheiten - neben dem Kirchgang alle Personenstandsange-legenheiten, wie Hochzeit, Taufe, Beerdigungen - zu regeln, legten unsere Vorfahren auch im harten Eifeler Winter je 9 Kilometer für den Hin- und Rückweg nach Konzen zu Fuß zurück. Und das, obwohl es schon seit 1660 eine Filialkirche im »Tor zur Eifel« gab.

Nun ist es Wirklichkeit geworden, dass der historische Weg zur Konzener Pfarrkirche nahezu wieder begehbar ist. »Wir mussten den Weg der alten Monschauer Straße etwas modifizieren, weil wir belgisches Naturschutzgebiet meiden müssen«, weiß Wilden.

Dabei soll der Alte Kirchweg nicht nur Gläubige zum Erwandern einladen. »Wege erschließen Geschichten«, weiß Dorothee Lausberg, die sich für die Sternrouten in und um Roetgen engagiert. »Wir wollen auch Events wie einen Wandertag umsetzen, um die historischen Wege erlebbar zu machen«, so Benedikt Magrean vom Sternrouten - Wandern und Bus e.V.

Erwandern kann man den »Alten Kirchweg« am Besten per GPX-Track über www.sternrouten.de


Meistgelesen