Belgische Grenzerfahrungen am Bahnhof Monschau

»Wir machen sprichwörtlich Grenzerfahrungen«, erklärt Frank Weinand. Er begleitet Langstrecken-Wanderer auf einer ganz besonderen Tour: Dem »Stop-Parkinson-Walk«.
Bilder
Vertreter des Rotary-Club Monschau-Nordeifel begrüßten die Walker aus Brüssel und unterstützen sie mit 500 Euro bei ihrem Stop-Parkinson-Walk. Foto: T. Förster

Vertreter des Rotary-Club Monschau-Nordeifel begrüßten die Walker aus Brüssel und unterstützen sie mit 500 Euro bei ihrem Stop-Parkinson-Walk. Foto: T. Förster

Am Sonntag, 23. August, verließ Ivo de Bisschop das Casino von Ostende auf der Reise seines Lebens. Mit dem »Stop Parkinson Walk« will er in 49 Tagen knapp 1500 Kilometer zurücklegen entlang der belgischen Grenzen. Ziel ist Aufmerksamkeit erregen und Geld sammeln für die Erforschung der Parkinson-Krankheit. De Bisschop selbst wurde vor drei Jahren als an der Krankheit leidend diagnostiziert, für die es noch keine Heilung gibt. 1 Million Euro sollen zusammen kommen, über 200.000 Euro sind es bereits - 500 Euro davon steuerte der Rotary-Club Monschau-Nordeifel bei, der den Walkern am Monschauer Bahnhof auf der Vennbahntrasse einen herzlichen Empfang bereitete. De Bisschop und seine Mitstreiter gehören den Coudenberger Rotariern an, einer von acht Rotary-Clubs aus Brüssel. Am 10. Oktober wollen de Bisschop und seine Mitstreiter wieder in Ostende sein - wer die Tour verfolgen oder die Aktion unterstützen möchte, schaut auf www.stopparkinson.be