Thomas Förster

Duell um das Bürgermeisteramt

Hürtgenwald. Iris Hürtgen und Stephan Cranen wollen Andreas Claßen in Hürtgenwald beerben und werben am Sonntag, 28. August, um das Bürger-Vertrauen.

Bilder

Hürtgenwald (Fö). Sie wollten beide den Wechsel weg vom bisherigen Bürgermeister Andreas Claßen: Iris Hürtgen (CDU) und Stephan Cranen (FDP) haben als Mandatsträger das - mittlerweile erfolgreiche - Abwahlverfahren des ehemaligen Chefs der Gemeinde Hürtgenwald, Andreas Claßen, auf den Weg gebracht. Hürtgen und ihre CDU waren bei der letzten Bürgermeisterwahl mit ihrem Kandidaten an Claßen gescheitert - Cranen hat diesen als FDP-Chef gemeinsam mit SPD, Grünen und FFH aufgestellt.

Iris Hürtgen ist 54 Jahre, verheiratet, Mutter einer erwachsenen Tochter, wohnt mit ihrer Familie in Hürtgen und ist kaufmännische Angestellte im eigenen Familienbetrieb.

Stephan Cranen ist 51 Jahre alt, verheiratet, Vater zwei Kinder im Alter von 20 und 17 Jahren, wohnhaft in Vossenack und Leiter des Studieninstitutes für kommunale Verwaltung Aachen

Warum engagieren Sie sich in der Politik?

Iris Hürtgen: Die Politik hat mich schon immer interessiert. Mir ist es persönlich wichtig politisch etwas für die Bürgerschaft zu bewegen. Seit 2020 bin ich Ratsfrau und 1. stellv. Bürgermeisterin der Gemeinde Hürtgenwald. Mein Weg ist das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Es gibt viele Aufgaben und Probleme in unserer Gemeinde und daran muss gearbeitet werden. Mir geht es darum zu handeln statt nur zu reden, Lösungen zu finden statt Probleme zu suchen. Hürtgenwald ist unsere Heimat und diese müssen wir fit für die Zukunft machen.

Stephan Cranen: Als gebürtiger Hürtgenwalder liegt mir das Wohl unserer Gemeinde sehr am Herzen. Daher habe ich bereits 1990 mit 19 Jahren entschieden, dass ich mich aktiv in die Politik einbringen will, um gestalten zu können. Ich bin seit über 32 Jahren Mitglied der FDP in Hürtgenwald und seit 2009 Mitglied des Rates der Gemeinde Hürtgenwald. Ich bin damals durch die vorbildliche Arbeit des FDP Ortsverbandes sowie den unvergesslichen Einsatz von Außenminister Genscher für die Wiedervereinigung zur FDP gekommen. Ich hatte hier den Eindruck, dass die Sache und nicht die Partei im Vordergrund steht. So sehe ich seit jeher meine Mission in der überparteilichen Lösungsfindung. Daher freue ich mich, dass meine Kandidatur neben der FDP auch von SPD, Bündnis90/Die Grünen und den Freien für Hürtgenwald unterstützt wird.

Was sind die drei wichtigsten politischen Themen für die Gemeinde Hürtgenwald?

Stephan Cranen: Inhaltlich gilt es aus meiner Sicht mehrere Schwerpunktaufgaben mit gleicher Intensität parallel zu verfolgen, um so für Hürtgenwald eine spürbare Veränderung herbeizuführen. Dazu gehören neben dem Zurückgewinnen eines vertrauensvollen Miteinanders eine sparsame und transparente Haushaltspolitik. Zum anderen müssen kurzfristig neue Wohngebiete ausgewiesen werden. Die Erhaltung der verschiedenen Schulformen und Investitionen in die Bildung unserer Kinder sind Voraussetzung für einen attraktiven Wohnort. Zur Stärkung des Standortes Hürtgenwald sind mir ebenfalls die Schaffung eines Gewerbegebietes für Handel und Dienstleistung sowie die Stärkung des Tourismus sehr wichtig.

Iris Hürtgen: Die wichtigsten Themen für unsere Gemeinde sind zum ersten eine bessere Kommunikation zwischen den Bürgern, der Politik und der Verwaltung herzustellen. Die finanzielle Lage unserer Gemeinde anzugehen. Mit den Finanzproblemen stehen wir als Kommune nicht alleine vor dieser großen Herausforderung. Es bedarf der Unterstützung seitens des Kreises und des Landes. Zukunftsperspektiven für unsere Kommune entwickeln, wie zum Beispiel Gewerbeflächen ausweisen, Baulücken schließen, die Schulpolitik weiterentwickeln, der Jugend eine Perspektive geben und älteren Menschen Möglichkeiten anbieten in der Gemeinde wohnen und leben zu können. Die dörflichen Strukturen des Miteinanders müssen gefördert und erhalten bleiben. Das Ehrenamt muss gestärkt werden. Diese Ziele und Pläne müssen wir in kleinen Schritten umsetzen. Ich möchte gestalten, nicht nur verwalten.