anw

Ein Fußball-Wochenende mit Toni Kroos

Er wirbelt im Zentrum des VfL Vichttal, mal als Sechser, mal als Zehner - ein potenzieller Nachfolger für Toni Kroos quasi. Was wie im Märchen klingt, wird für Justino Zander aus Lammersdorf schon bald wahr: Er trifft sein Fußball-Idol bei Real Madrid. In die spanische Hauptstadt ist der 12-Jährige zum Training in der Jugendakademie »La Fabrica« eingeladen.
Bilder
Jede freie Minute verbringt Nachwuchskicker Justino Zander aus Lammersdorf mit Fußball. Foto: privat

Jede freie Minute verbringt Nachwuchskicker Justino Zander aus Lammersdorf mit Fußball. Foto: privat

»Man kann Justino mit nichts mehr bestrafen, als wenn man ihm das Training verbietet«, weiß Mutter Natascha Zander, wie sehr ihr Sohn mit seinem Herz am Fußball hängt. Jede freie Minute verbringt der junge Lammersdorfer mit dem runden Leder - egal, ob im heimischen Garten oder bis zu fünfmal wöchentlich auf dem Trainingsplatz.
Vom SV Rott über SV Eilendorf und BW Burtscheid hatte es der Sechstklässler bis zur Aachener Alemannia geschafft. Doch da war er nicht glücklich geworden und so zog es Justino Zander im Sommer 2014 nach Vichttal. »Die Kameradschaft ist toll und die Trainer bringen uns viel bei«, unterstreicht der Nachwuchskicker. Anfragen von Leistungszentren aus Köln, Leverkusen oder Mönchengladbach hat er vorerst dankend abgelehnt.

Spaß im Vordergrund

»Ein riesiger Aufwand und viel mehr Leistungsdruck«, hat der 12-Jährige schon erkannt, dass auch bei einem Bundesligisten nicht alles Gold ist, was glänzt. »Ob das mal was wird, wenn ich etwas älter bin, ist noch völlig offen.«
In Vichttal fühlt er sich wohl: »Ich habe mich technisch extrem verbessert und mache beidfüßig den meisten Mitspielern etwas vor«, versichert Justino Zander. Damit überzeugt er nicht nur seinen Vater Marco, der eine Menge Freizeit opfert, um seinem Sprössling das Fußballspielen zu ermöglichen, sondern auch die Scouts des spanischen Traditionsvereins Real Madrid. Bei einem Fußballcamp in Vicht wurde er für das Regiofinale in Uerdingen ausgewählt - dort setzte er sich gegen Konkurrenten durch, die teilweise 15 oder 16 Jahre alt waren. »Das hat ihn mächtig stolz gemacht«, so Natascha Zander.

Real live

Als Belohnung geht es nun vom 8. bis 10. April nach Madrid, wo er in der Real-Jugendakademie trainieren, das Fußballmuseum besichtigten und natürlich ein Spiel der »Königlichen« live erleben wird. Dafür musste sich Justiono Zander gegen 72 andere Fußballtalente aus ganz NRW durchsetzen: »Letztes Jahr bin ich noch Zweiter geworden, dieses Mal hat es geklappt«. Natürlich hofft Justino Zander auch darauf, Toni Kroos zu treffen, der Schirmherr der Fußballschule ist, die in Deutschland, Österreich, Belgien und den Niederlanden Talente aufspürt und zur Akademie nach Madrid eilädt. »Am liebsten würde ich aber Christiano Ronaldo treffen«, gibt Justino Zander kleinlaut zu.