Falsche Rechnungen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen warnt vor einer Betrugsmasche der sogenannten „Zentralen Zahlstelle Justiz“ mit angeblichem Sitz in Berlin, die derzeit in besonders dreister Form Kostenrechnungen für Handelsregistereinträge versende. Die Rechnungen würden den Eindruck erwecken, als kämen sie von einer öffentlichen Stelle.
Bilder
Die IHK warnt vor falschen Rechnungen. Foto: contrastwerkstatt - fotolia.com

Die IHK warnt vor falschen Rechnungen. Foto: contrastwerkstatt - fotolia.com

Tatsächlich existiere auch eine „Zentrale Zahlstelle Justiz“ in Hamm für Gerichte in Nordrhein-Westfalen, nicht aber in Berlin. Zudem befinde sich unter der genannten Adresse in Berlin in der Tat eine behördliche Kosteneinziehungsstelle der Justiz. Diese beiden Stellen hätten aber nichts mit dieser vorgetäuschten Kostenrechnung zu tun, erklärt die Kammer. Bei der angegebenen Kontoverbindung handele es sich nämlich um das Konto des unbekannten Versenders des Schreibens. Es bestehe daher die Gefahr, dass betroffene Unternehmen unter dem falschen Eindruck eine Zahlung veranlassen, die sie nicht schulden. Die IHK rät daher, Kostenrechnungen immer sorgfältig zu prüfen. Betroffene Unternehmen sollten sich an die Polizei oder Staatsanwaltschaft wenden.


Meistgelesen