Thomas Förster

Fördern, was Menschen verbindet

Stadt Nideggen verleiht 13 Heimat-Preise für die Jahre 2020 und 2021

Nideggen. Im Rahmen des Landesförderprogramms »Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen - Wir fördern, was Menschen verbindet« standen der Stadt Nideggen auch in diesem Jahr wieder Fördergelder zur Verfügung, um das bürgerschaftliche Engagement der Menschen vor Ort zu würdigen und deren uneigennützige Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit vorstellen und belohnen zu können.
 
Der Heimatpreis, der mit insgesamt 5.000 € dotiert ist, wird an die Nideggener Bürger vergeben, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich für das gesellschaftliche Miteinander engagieren und somit den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Gemeinde stärken. Der Heimatpreis wird unter den Preisträgern aufgeteilt.
 
Im Jahr 2020 sprach der Haupt- und Finanzausschuss neun Preisträgern den Heimatpreis zu. Diesen erhielten die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nideggen, Friedrich Ostenrath von hortus dialogus, das Soziale Netzwerk Nideggen e.V., Hospiz Rureifel e.V., das Ortskartell Schmidter Vereine, Matthias Büchel, Theresia Cremer und Karolina Scherer aus Abenden sowie Reiner Roeb aus Schmidt.
 
Aus den im Jahr 2021 eingereichten Vorschlägen wurden vier Preisträger ausgewählt: dies sind die Dorfgemeinschaft Wollersheim e.V. gemeinsam mit der KG Wollersheim e.V., die Krippenbauer Hans-Ulrich Findeklee, Lothar Pörtner, Heinz Josef Weidenhaupt und Siegfried Schröder, der Tambourcorps »Edelweiß« Berg e.V. und Maria Scheeren.
 
Die Preisträger unterstützen mit ihrem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement die Allgemeinheit in unserer Stadt. Sie stärken durch ihren Einsatz in außergewöhnlicher Weise die Lebensqualität und das Heimatbewusstsein unseres Lebensumfeldes.
 
Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, allen Ehrenamtlern persönlich für ihr Engagement und ihren wirklich bemerkenswerten Einsatz zu danken.