Fünf neue Todesfälle - 1081 Corona-Infizierte

Die gemeinsam tagenden Krisenstäbe der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen haben sich am Donnerstagmorgen erneut getroffen, um die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus zu besprechen. Dabei wurde festgehalten, dass es insgesamt in der StädteRegion nunmehr 1081 positive Fälle gibt, davon 555 in der Stadt Aachen. Die Zahl der Todesfälle in der StädteRegion Aachen liegt jetzt bei 21.
Bilder

Aktuell hinzugekommen sind ein 82-jähriger Alsdorfer sowie vier Aachnerinnen, 62, 70, 85 und 86 Jahre alt. Alle bislang gestorbenen, auf das Corona-Virus positiv getesteten Patienten gehörten nach bisherigem Erkenntnisstand zu den Risikogruppen, hatten multiple Vorerkrankungen und/oder geschwächte Immunsysteme nach Krebserkrankungen. Gezählt werden Bürgerinnen und Bürger, die in den Kommunen der StädteRegion Aachen beheimatet sind. Monika Gube, Leiterin des Gesundheitsamtes, sagt: „Die aktuellen Zahlen zeigen uns, dass das Corona-Virus in unseren Kommunen angekommen ist. Die Zahlen steigen moderat an, wir liegen in einem täglichen Zuwachs der Infektionszahlen unterhalb von zehn Prozent. Aber die Krankheit wird weiter wachsen. Und für immer mehr Bürgerinnen und Bürger  werden aus den anonymen Zahlen bekannte und vertraute Gesichter.“ Monika Gube betont: „Es zeigt sich ganz deutlich, dass wir alle getroffenen Schutzmaßnahmen unbedingt brauchen, um die Entwicklung zu verlangsamen.“

435 Menschen genesen

Durch entsprechende Recherche per Telefon haben Ärztinnen und Ärzte des Gesundheitsamtes ermittelt, dass 435 ehemals positiv auf das Corona-Virus getestete Personen inzwischen wieder gesund sind. Ein weiterer Abstrich ist nach den Richtlinien des Robert Koch-Instituts nur noch in wenigen Ausnahmefällen, wie beispielsweise schweren Krankheitsverläufen im Krankenhaus, vorgesehen. Wichtig: Die Zahl der Wiedergenesenen wird in der Statistik von der Gesamtsumme der Corona-Fälle nicht abgezogen.

Zentrale Anlaufstelle für Hilfs- und Fachpersonal

Die beiden Krisenstäbe haben gemeinsam eine zentrale Anlaufstelle für Hilfs- und Fachpersonal (ZAP) geschaffen. In der zentralen Anlaufstelle können sich Personen melden, die sich aktuell in medizinischen oder pflegerischen Bereichen in der StädteRegion Aachen und der Stadt Aachen engagieren möchten. Interessierte können sich bei der „Zentralen Anlaufstelle für Hilfs- und Fachpersonal“ melden unter folgenden Kontaktmöglichkeiten: 02405 6039-338 (Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr) oder E-Mail: fachpersonal@drk-aachen.de - WhatsApp Messenger: 0157 81 77 50 55 Die ZAP wird durch das Deutsche Rote Kreuz betreut und vermittelt die Interessenten an Einrichtungen, wie Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen oder die „Kommunalen Abstrichzentren“. Zudem werden spezielle Weiterbildungsangebote an Interessenten vermittelt, die sich zusätzlich weiter qualifizieren möchten. Das Angebot der ZAP steht allen Personen offen, die einen medizinischen oder pflegerischen Hintergrund besitzen. Dies sind zum Beispiel Ärzte, Krankenpfleger, Altenpfleger, Rettungssanitäter aber natürlich auch Medizinstudenten oder ähnliche Personengruppen. Die „Corona-Nachbarschaftshilfe“ wird über die Freie Wohlfahrtspflege organisiert. Die Auswirkungen der Corona-Krise und die Maßnahmen zur Vermeidung von sozialen Kontakten stellt manche Menschen vor große Herausforderungen – besonders Ältere, die zur Risikogruppe bei einer Corona-Infektion gehören. Sie benötigen besonderen Schutz. Viele fragen sich zum Beispiel: Wie komme ich an Lebensmittel? Wer erledigt für mich Botengänge? Wer führt den Hund aus? Wer hat für mich ein offenes Ohr? Die Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege organisiert eine niedrigschwellige Nachbarschaftshilfe zur Vermittlung von Ehrenamtlichen und den der Krise besonders betroffenen Personen. Dabei wird darauf geachtet, dass die Sicherheit beim Zusammenbringen von Ehrenamtlichen und Hilfsbedürftigen gewährleistet ist. Dies betrifft insbesondere die Aspekte Hygiene, Vertrauenswürdigkeit und Datenschutz. Menschen, die Hilfe brauchen und Menschen, die helfen möchten, können sich melden unter: Telefon: 0241 94 927 180 (montags bis donnerstags von 10 - 12 Uhr und 15 - 17 Uhr, freitags von 10 – 12 Uhr) oder per E-Mail: nachbarschaftshilfe@caritas-aachen.de