Hoffmann

Fünf neue Windräder in Lammersdorf?

Lammersdorf. Gemeinde beabsichtigt Ausschreibung für drei weitere Anlagen

Bilder
Der Windpark Lammersdorf soll weiter ausgebaut werden. Neben zwei neun bereits genehmigten Windenergieanlagen sollen nun drei weitere Windräder dazu kommen.

Der Windpark Lammersdorf soll weiter ausgebaut werden. Neben zwei neun bereits genehmigten Windenergieanlagen sollen nun drei weitere Windräder dazu kommen.

Foto: Hoffmann

Simmerath ist grün - jedenfalls was die Windenergie angeht, wie von Seiten der Gemeinde immer wieder gerne betont wird. Allein im Windpark Lammersdorf werden momentan rund 66.000.000 kWh regenerativer Strom erzeugt.

Dieser Wert wird sich steigern, da dort Ende Februar der Bau von zwei weiteren Windenergieanlagen der neuesten Generation genehmigt wurde. In ihrem stetigen Bemühen zur Verbesserung der Klimaziele und zur Sicherung der Energieversorgung möchte die Gemeinde nun noch drei weitere Windräder durch die Stawag Energie GmbH bauen lassen.

Schon seit Ende 2016 ist der Windpark im Lammersdorfer Wald, der rund 45 Millionen Euro kostete, mit sieben 196 Meter hohen Windenergieanlagen in Betrieb. Daneben gibt es an der Jägerhausstraße auf den Wiesen eines Landwirts weitere acht Windräder. Für die jetzt ins Auge gefassten, bis zu drei weiteren Anlagen, war schon 2016 eine Waldfläche westlich der B399 als Windkraftkonzentrationsfläche ausgewiesen. Die Gemeinde beabsichtigt nun kurzfristig diese Fläche durch eine europaweite Ausschreibung Investoren anzubieten. Die Kosten dafür hat der spätere Investor zu tragen.

Die Gemeinde profitiert von der Windenergie im Übrigen durch erhebliche Pachteinnahmen. Schon 2016 sprudelten dadurch 500.000 Euro in den Gemeindehaushalt. Wollte man diese Einnahmen über die Grundsteuer B erzielen, hätte dies laut Gemeinde eine 16-prozentige Erhöhung des Steuersatzes bedeutet.