anw

Gesund und lebensfroh mit 107 Jahren

Ein ganzer Gästechor im Brustton der Überzeugung: »Also dann - bis zum nächsten Jahr!«. Ein optimistisches Versprechen berechtigten Mutes, doch auch voller Hoffnung und Gottvertrauen. Schließlich feierte Käthe Rahne in der Simmerather Senioren-Residenz am Rathaus vor wenigen Tagen ihr 107. Wiegenfest.
Bilder
Aus Belgien zu Mutter Käthe Rahne in die Nordeifel - Für Sohn Peter und Ehefrau Maria seit vielen Jahren  eine selbstverständliche Reise. Foto: Manfred Schmitz

Aus Belgien zu Mutter Käthe Rahne in die Nordeifel - Für Sohn Peter und Ehefrau Maria seit vielen Jahren eine selbstverständliche Reise. Foto: Manfred Schmitz

Sie ist damit die älteste Bürgerin der Gemeinde. Körperlich und geistig erfreulich wohlauf! Am 24. August, auf den »Purzelbaumtag ihres ersten Schreis« genau, wie die Alpenbewohner sagen, beging die Jubilarin im Kreise von Nachbarn und Freunden bereits ihr denkwürdiges Ereignis. Ihre Freunde, der Bariton Hubert Werner aus Rurberg sowie Heim-Mitbewohner und Poet Hajo Mais machten dem Geburtstagskind ihre Aufwartung mit Geschenken der künstlerischen Art. Sänger Werner trug die anspruchsvolle Loewe-Ballade »Die Uhr« vor, Literat und Fotograph Mais las aus eigenen Werken.

Familientreff

Vergangenen Samstag mussten die Ausrichter der nachmittäglichen Feierstunde auf musikalische Beiträge dagegen leider verzichten; ein Pianist konnte als Begleiter der Solisten partout nicht engagiert werden. Das tat der guten Stimmung in der fröhlich gestimmten Festtagsrunde freilich keinen Abbruch, hatte doch die aus Facha (thüringische Rhön) stammende, gastgebende Seniorin ihre Familie und Verwandten zu behaglichem Plausch und Schmaus geladen. Käthe Rahne lebt seit vier Jahren in der Residenz am Rathausplatz, zuvor war sie in Rott zu Hause. Ihr zu Ehren war Sohn Peter mit Ehefrau Maria, zwei erwachsenen Kindern, den Ur-Enkeln Monika und Klaus sowie weiteren Angehörigen aus Koersel (Provinz Belgisch-Limburg) in die Eifel gereist. In der liebevoll dekorierten Cafeteria der Pflegeeinrichtung hatten sich auch Hans-Josef Hilsenbeck (zweiter Städteregionsrat) und Simmeraths stellvertretender Bürgermeister Bernd Goffart unter die Gäste gemischt und Grüße von Rat und Verwaltung überbracht.

Interesse am Leben

Welch ein Mensch ist Käthe Rahne, welche Eigenschaften zeichnen sie aus, wie wird sie der enormen Gnade solch überdurchschnittliche später Lebensjahre gerecht? WochenSpiegel-Fragen, auf die es klare Antworten gibt. Sie beweisen, dass das gute alte Sprichwort »Wer rastet…« rein gar nichts an seinem Wahrheitsgehalt und gutem Beispiel eingebüßt hat. Monika Marx-Schifflers leitet den Sozialdienst der Simmerather Einrichtung. Diese gehört in die Firmengruppe der Alloheim-Senioren-Residenzen. Marx-Schifflers urteilt: »Unsere geschätzte Mitbewohnerin Rahne ist eine liebenswürdige Persönlichkeit. Sie ist ihrer Umwelt gegenüber aktiv und aufgeschlossen, unterhält gute Kontakte zu ihren Hausnachbarn. Mit Kaufmann Hajo Mais etwa, der vom Niederrhein stammt, verbindet sie eine tiefe Freundschaft. Dieser ist mit seinen gerade einmal 92, verglichen mit ihr, ein junger Spund. Er hat Frau Rahne zahlreiche Geschichten und Gedichte gewidmet.« Die Sozialleiterin wertet es als »zumindest eine kräftige Wurzel unseres Daseins, ein solch biblisches Alter in Gesundheit und mit freudiger Lebensqualität zu erreichen, wenn man rege, interessiert an den Themen des Lebens und kommunikativ bleibt«.

Hobbys

Käthe Rahne gestaltet ihre Freizeit nach wie vor nach eigenen Ideen und Bedürfnissen. Sie nutzt das vielfältig-attraktive Kultur- und Unterhaltungsangebot der Seniorenresidenz, beispielsweise besucht sie mit Vorliebe Konzerte. Sie lebt bewusst und ernährt sich gesund. Außerdem informiert sie sich täglich über das Geschehen in ihrer Nordeifeler Heimat.