Große Projekte für kleines Geld

»Der Dorfplatz ist immer schon das Herzstück unseres Ortes. Jetzt soll mit mehreren kleinen Maßnahmen eine lebendige Mitte für alle Generationen entstehen.« Und für dieses ambitionierte Vorhaben weiß Strauchs Ortsvorsteher Daniel Scheen-Pauls einen Großteil der Bevölkerung in seinem Rücken.
Bilder
Ortsvorsteher Daniel Scheen-Pauls (l.) und Ortskartellvorsitzender Martin Greuel haben eine Menge vor, um aus dem Dorfplatz in Strauch eine lebendige Mitte zu machen. 12000 Euro von der LEADER-Region Eifel, aber gerade auch das große Ehrenamt im Ort machen die Umsetzung möglich. Foto: T. Förster

Ortsvorsteher Daniel Scheen-Pauls (l.) und Ortskartellvorsitzender Martin Greuel haben eine Menge vor, um aus dem Dorfplatz in Strauch eine lebendige Mitte zu machen. 12000 Euro von der LEADER-Region Eifel, aber gerade auch das große Ehrenamt im Ort machen die Umsetzung möglich. Foto: T. Förster

»Es ist toll, mit welch großem Engagement die Straucher anpacken«, lobt der 28-Jährige, der bei der Kommunalwahl im vergangenen Herbst zum neuen Ortsvorsteher gewählt wurde. Auf seine Initiative hin hat sich das Ortskartell unter Leitung von Martin Greuel um eine Finanzspritze aus dem Regionalbudget der LEADER-Region Eifel beworben - und den Zuschlag erhalten. Wer in diesen Tagen durch Strauch fährt oder läuft, dem wird die große Baustelle auf dem Dorfplatz ins Auge fallen. Die einstige Schotterfläche wird von vielen Ehrenamtlern in einen gepflasterten Parkplatz verwandelt. »Wir haben mit viel Fleiß altes Pflaster gesäubert, das jetzt wieder eingebaut wird - eine nachhaltige Maßnahme auf insgesamt 350 Quadratmetern«, verkündet Martin Greuel stolz. Die Fläche wird von Besuchern des Dorfplatzes und des angrenzenden Pfarrheims ebenso gerne genutzt wie von Wanderern oder Berufspendlern. In diese Maßnahme platzte nun die frohe Kunde der LEADER-Förderung über 12.000 Euro. »Darüber haben wir uns sehr gefreut«, versichert Daniel Scheen-Pauls, so könne der Dorfplatz als offene Begegnungsstätte noch attraktiver gestaltet werden. Bestärkt durch die vielen Anregungen und Ideen aus der Straucher Dorfgemeinschaft wurde ein umfangreicher Förderantrag eingereicht. »Natürlich konnten nicht alle Ideen in den Förderantrag aufgenommen werden, dennoch haben wir einen guten Mix gefunden«, glaubt der Ortsvorsteher.  Fünf zentrale Vorhaben sollen bis Dezember 2021 in die Tat umgesetzt werden: Zur Steigerung der ökologischen Vielfalt soll eine derzeit mit Asche verbaute 100 Quadratmeter große Fläche am Dorfplatz in eine Wildblumenwiese umgewandelt werden. Diese Fläche soll neben einem Insektenhotel auch umzäunt und mit Fenstern versehen werden, um so den Blick für die kleinen Straucher auf die Wildblumenwiese zu ermöglichen. Die Aussaat ist aufgrund der Pflasterarbeiten am Dorfplatz für den Herbst geplant. Auch wenn Feierlichkeiten wie die Dorfkirmes oder das 100-jährige Bestehen des RSV Hertha Strauch unwahrscheinlich sind und man aktuell auf das Erntedankfest hofft, wird für künftige gemeinsame Dorffeste eine 80 Quadratmeter große Schotterfläche neu gepflaster, um so die Festzeltfläche hinter dem Pfarrheim zu vergrößern. Darüber hinaus soll eine eingefasste Feuerstelle angelegt werden, die etwa in der Mainacht genutzt werden kann. So soll vor allen Dingen die Sicherheit bei offenen Feuern verbessert werden. Der Spielplatz, der erst im letzten Sommer ein neues Klettergerüst bekam, bietet Familien mit Kleinkindern keine altersgerechten Spielgeräte. Um die Aufenthaltsqualität zu verbessern, ist die Beschaffung einer Kleinkinderschaukel für Kinder unter drei Jahren aus dem LEADER-Regionalbudget vorgesehen.
Zudem sollen Sitzgruppen entstehen, wo man den Kindern beim Spielen zusehen kann oder Wanderern ermöglicht, ein gemütliches Picknick zu machen. Auch die Straucher Dorfgeschichte soll mitten im Ort lebendig werden. »Eine Informationstafel soll als Startschuss einer umfassenden Aufarbeitung der Dorfgeschichte dienen, um künftig beispielsweise über alte Flurbezeichnungen oder bedeutende Stellen im Ort zu informieren«, erklärt Daniel Scheen-Pauls, der als junger Mann oft die Dorfchronik wälzen muss, um mitreden zu können. Wandertafeln sollen an der Monschauer Straße installiert werden, um Einheimische und Gäste gleichermaßen auf die vielen Rundwege um Strauch aufmerksam zu machen. »All diese Projekte gelingen nur durch das breite Ehrenamt im Ort, auf das wir aber auch in den nächsten Monaten zur Realisierung einer lebendigen Mitte angewiesen sind«, danken Scheen-Pauls und Greuel vorab.