Hotel Schütt wird zum Gruppenhaus

Das Hotel Schütt in Einruhr wird zum Übernachtungszentrum für kleine und größere Gruppen: Zum Jahreswechsel will der Familienbetrieb um Inhaberin Sarah Irlenbusch 14 bis 40 Personen eine Herberge inmitten der Eifeler Seenplatte und des Nationalparks ermöglichen.
Bilder

Zielgruppen sind größere Familien, die gemeinsam Zeit verbringen wollen, Wanderer, Vereine auf Ausflügen oder Handwerkertrupps auf Montage. Das Besondere dabei und nicht nur in Corona-Zeiten interessant: Das gesamte Hotel steht der jeweiligen Gruppe im gebuchten Zeitraum exklusiv zur Verfügung. Die Unterbringung erfolgt jeweils in Einzel-, Zwei- oder Dreibettzimmern mit eigenem Badezimmer, nur eben als Gruppenhaus »Im kleinen Wäldchen« . Sarah Irlenbusch: »Kochen kann man in einer großzügig ausgestatteten Selbstversorgerküche, unter anderem mit einer Zehn-Liter-Kaffeemaschine für den großen Durst, Eierkochmaschine und Backofen. Auf Wunsch füllen wir vor der Anreise den Kühlschrank mit Backwaren zum Aufbacken oder Eifeler Spezialitäten, weitere Lebensmittel wie Eier von Eifeler Bauernhöfen und andere nachhaltig und regional erzeugte Produkte, vermitteln einen Catering-Service oder versorgen mit Getränken.« Im großen Gemeinschaftsraum bietet ein Kamin Eifeler Gemütlichkeit, wenige Meter von der Haustür entfernt liegt der Rursee. Bettwäsche und Handtücher werden gestellt, so dass die Besucher mit leichtem Gepäck anreisen können. Neben den privaten Rückzugsorten laden im Untergeschoss zwei Aufenthaltsräume zum gemeinsamen Beisammensein ein. Dort gibt es eine Lounge-Ecke mit kleiner Theke und ein großzügiges Esszimmer. Außerdem steht ein Massage-, Wellness- und Kosmetikbereich zur Verfügung, der zum Aufenthalt hinzugebucht werden kann. Ein großer Parkplatz befindet sich direkt gegenüber vom Gruppenhaus.