Lichter für Corona-Opfer

Ein Licht entzünden in dunkler Winternacht, das will Beate Mack, Künstlerin aus Simmerath. »Alle drei Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an COVID-19«, erklärt sie. »Das berührt uns, doch wir zeigen es nicht.«
Bilder
Ein von Händen getragenes Herz aus Grablichtern hat Beate Mack an mehreren Plätzen in der Gemeinde Simmerath aufgestellt, um an die Verstorbenen der Corona-Pandemie zu erinnern. Foto: Beate Mack

Ein von Händen getragenes Herz aus Grablichtern hat Beate Mack an mehreren Plätzen in der Gemeinde Simmerath aufgestellt, um an die Verstorbenen der Corona-Pandemie zu erinnern. Foto: Beate Mack

Die Corona-Toten und ihre Familienangehörigen verdienen mehr Respekt und Verständnis für ihre Trauer, so die Initiatorin einer besonderen Aktion des Erinnerns. Mack: »Wir dürfen sie mit diesem Schmerz nicht alleine lassen. Nur mit gemeinsamen Gedenkfeiern und symbolträchtigen Gesten kann der Verlust der Millionen Menschen weltweit hoffentlich langfristig überhaupt irgendwann einmal bewältigt werden.« An einigen gut sichtbaren Plätzen in der Gemeinde Simmerath hat sie daher ein von Händen getragenes Herz (internationales Symbol für Mitgefühl; Anm.d.Red.) aus Grablichtern aufgestellt, die Licht in dunkler Nacht bringen.