Thomas Förster

Marvin Steffens ist Konzens Hahnenkönig

Konzen. Spannender Wettstreit als Höhepunkt der Kirmes wird mit dem 60. Schlag beendet

Bilder
Nach dreijähriger Corona bedingter Pause gibt es in Konzen wieder einen neuen Hahnenkönig: Marvin Steffens bewies am Sonntagnachmittag im Saal der Gaststätte "Achim und Elke" starke Nerven und konnte mit einem beherzten Schlag den goldenen Treffer erzielen. Mit ihm freuen sich seine Frau Marina und Söhnchen Ben.

Nach dreijähriger Corona bedingter Pause gibt es in Konzen wieder einen neuen Hahnenkönig: Marvin Steffens bewies am Sonntagnachmittag im Saal der Gaststätte "Achim und Elke" starke Nerven und konnte mit einem beherzten Schlag den goldenen Treffer erzielen. Mit ihm freuen sich seine Frau Marina und Söhnchen Ben.

Foto: Michael Förster

Kräftiger Beifall und lautstarke Jubelrufe hallten am Sonntagnachmittag aus dem Saal der Gaststätte "Achim und Elke", als Marvin Steffens der entscheidende Schlag gelang und er auf dem Hahnenköppen anlässlich der Konzener Großkirmes nach dreijähriger Corona bedingter Abstinenz als neue Majestät gefeiert wurde. Es schien so, als habe der frisch gebackene König sein Glück im ersten Augenblick des Triumphes gar nicht realisieren können, ehe auch ihm klar wurde, dass ihm nun das gelungen war, was er bereits in den Jahren vor Corona versucht hatte: Er ist der neue Hahnenkönig von Konzen. Gemeinsam mit ihm freuten sich Ehefrau Marina und Söhnchen Ben. Zuvor hatte er sich mit seinen insgesamt sechs Mitstreitern einen gut ein-stündigen Wettkampf auf der Bühne im Saal von "Achim und Elke" geliefert. Neben ihm rangen Leo Huppertz, Jochen Huppertz, Christof Schmitz, Philipp Banzet, Sebastian Thoma und Max Thomas um den Thron.

Zu Beginn des Hahnenköppens oblag es dem scheidenden Hahnenkönig Stefan Banzet, den ersten Schlag auszuüben. Dieser ließ seine Rekords-Amtszeit in Höhe von drei Jahren noch einmal kurz Revue passieren: "Es war eine verdammt tolle Zeit, währenddessen viel passiert ist, zwei Kinder und ein Hausbau", sagt Banzet mit einem Lächeln im Gesicht. Stephan Förster, 1. Vorsitzender des Musikvereins "Eintracht" Konzen, der gemeinsam mit "Achim und Elke" die traditionelle Großkirmes ausrichtet, lobte das enorme Engagement Banzets: "Du warst auf nahezu allen Dorfveranstaltungen, die in den letzten drei Jahren stattfinden konnten, dabei. Das ist einfach der Wahnsinn."

Für Marina Steffens, Dietmar Call, Gina Steffens, Viola Haskenhoff, Bianca Steinröx, Matthias Prickartz, Christian Huppertz, Frederick Hoff, Matthias Kaulartz, Timo Steffens und Heinz Schreiber waren zahlreiche Schläge gekauft worden, Hahnenkönig wollte jedoch niemand von ihnen werden. "Es wurden über 300 Schläge gekauft, das war ein richtiger Hype", resümiert Stephan Förster und freut sich über den großen Anklang des Hahnenköppens bei Jung und Alt. Draußen hielt währenddessen eine Kinderbelustigung eine große Portion Spiel und Spaß für die kleinen Kirmesbesucher bereit. Mit dem insgesamt 60. Schlag machte Marvin Steffens sodann dem Hahn den Garaus und wurde dafür vom begeisterten Publikum mit lauten Jubelrufen gefeiert. Sein Gefolge verschwand indes und machte sich auf den Weg, um das "Schloss" des neuen Königs feierlich erstrahlen zu lassen. Währenddessen ließ sich der frisch gebackene Hahnenkönig von allen Kirmesbesuchern feiern.

Bereits am Freitag fiel der Startschuss für die Konzener Großkirmes. Hier hatten sich einige Kirmesfreunde in der Konrad-Adenauer-Straße eingefunden, als der Kirmesbaum aufgestellt wurde. Anschließend gab es dank der Freiwilligen Feuerwehr der Löschgruppe Konzen sowie der "Eintracht" am Musik- und Kulturzentrum (MuK) Leckeres vom Grill und Kühles vom Fass. Auch am Kirmessamstag wurde nach einem Wortgottesdienst, der vom Jugendorchester der "Eintracht" sowie dem Kirchenchor "St. Peter und Pankratius" festlich gestaltet wurde, und dem anschließenden Umzug der Ortsvereine durch das Dorf auf dem Kirmesball im Saal zu bester Musik der Partyband "AixFive" ordentlich gefeiert.