»Mit Begeisterung und Freude geht vieles leichter«

»Motivation: Ihre Gedanken lenken« - das ist das Fachgebiet von Marcus König, der am Donnerstag, 17. November, zum nächsten Vortrag der Reihe »Mehr wissen - mehr erleben« in die Räumlichkeiten der Raiffeisenbank Simmerath einlädt.
Bilder
Marcus König erklärt im Interview mit WochenSpiegel-Redakteur Thomas Förster, wie man seine Gedanken zu positiver Motivation lenken kann.

Marcus König erklärt im Interview mit WochenSpiegel-Redakteur Thomas Förster, wie man seine Gedanken zu positiver Motivation lenken kann.

Motivation durch das richtige Lenken der Gedanken. Was meinen Sie damit? Marcus König: Am Besten lässt sich das durch eine kleine Szene erläutern. Stellen Sie sich bitte vor, Sie wachen morgens auf, sitzen auf der Bettkante und dann gibt es zwei bereits fertig gedrehte Szenen. Szene 1: Ihnen schießt der Gedanke durch den Kopf: Oh, Mann, ich muss heute wieder zur Arbeit! Szene 2: Ihnen schießt der Gedanke durch den Kopf: Ich will heute wieder zur Arbeit. Die Motivation wird in Szene 1 automatisch in den Keller gezogen, wo hingegen sich bei 2 Freude aufbaut. Ein einfaches Beispiel, wie wir unsere Stimmung durch Gedanken lenken können. Wie gelingt es gerade in schwierigen Situationen, positiv zu denken? Marcus König: Bleiben wir bei dem obigen Beispiel. Es ist natürlich einfach gesagt zukünftig morgens nicht mehr zu denken ich muss zur Arbeit. Wenn wir uns aber in einer ruhigen Minute mal Klarheit darüber verschaffen, dass diese Aussage schlicht falsch ist, dass wir überhaupt nicht müssen, sondern uns freiwillig dafür entscheiden zur Arbeit zu gehen, dann sind wir schon einen Schritt weiter in Richtung ich will zur Arbeit. Moment mal, wir müssen gar nicht zur Arbeit? Da wird der Arbeitgeber sicher nicht mitspielen! Stimmt, aber das ist dann lediglich eine Konsequenz aus unserem selbstbestimmten Handeln. Wenn ich nicht zur Arbeit will, bleibe ich eben daheim - mit den Konsequenzen. Wenn mir diese nicht gefallen, wäge ich ab und entscheide mich dann neu. Gehe ich dann zur Arbeit habe ich diese Entscheidung nach Abwägung der Konsequenzen für mich willentlich getroffen - ich will also. Kann durch die Umkehrung hin zum Guten, Positiven eine besonders hohe Leistungsfähigkeit erzeugt werden? Marcus König: Die Frage wird sich jeder Mensch schnell selbst beantworten können, wenn wir uns zwei der letzten Tätigkeiten kurz vor Augen führen. Die Eine haben wir mit Begeisterung und Freude erledigt, die andere zähneknirschend und widerwärtig. Die Tätigkeit mit Freude und Begeisterung ging sicherlich leichter von der Hand, die Zeit verflog wie im Flug und wir hatten sehr viel Zufriedenheit während der Ausübung. Im zweiten Fall erlebt man dann genau das Gegenteil. Im schlimmsten Fall werden wir dann unkonzentriert, weniger Qualitätsbewusst und produzieren zu allem Überfuss auch noch Nacharbeiten. Ist unser Unterbewusstsein tatsächlich so mächtig? Bestimmt es im Hintergrund all unser Handeln? Marcus König: Das Unterbewusstsein bestimmt nicht all unser Handeln, aber ist schon sehr mächtig. Wir sind schon auch noch in der Lage viele Handlungen bewusst zu gestalten. Gerade aber in der Routine hat das Unterbewusstsein ein erhebliches Mitspracherecht erworben - oder sich einfach genommen. Das Unterbewusstsein ist wie ein kleines Wesen, dass auf unseren Schultern sitzt - mal Teufeleien, mal Engelchen. Kann man sich mit Mut, Zuversicht und starkem Willen nicht auch verrennen? Marcus König: Die Dosis macht das Gift. Reden wir von Übermut, dann besteht sicherlich die Gefahr sich zu vereinen. Deswegen ist eine Risikoabschätzung immer angebracht. Wir machen diese aber automatisch. Denken Sie bitte an das Beispiel der Bettkant morgens zurück. Wir wägen ab, welche Konsequenzen durch unser Handeln entstehen. Das geht Blitzschnell. Und dann treffen wir die Entscheidung uns wieder nach hinten fallen zu lassen (das machen wohl eher die wenigsten Menschen), oder zur Arbeit zu gehen. Beides wollen wir dann aber und müssen nicht. Was erwartet die Leser bei Ihrem Vortrag? Marcus König: Lachen, Mitmachen, Anregung zu weiterführenden Gedanken und jede Menge Spaß & Freude. Wir werden auch ein paar ganz einfache Übungen gemeinsam machen, in denen wir mal sehen, was unsere Haltung für einen Einfluss auf unsere Stimmung hat. Warum dürfen unsere Leser Ihren Vortrag keineswegs verpassen? Marcus König: Natürlich dürfen die Leser den Vortrag verpassen, es zwingt Sie ja schließlich keiner. Ich hoffe jedoch, die Leser kommen mit der Motivation »ich will« und nicht »ich muss« zu meinem Vortrag. Wenn Sie allerdings jetzt neugierig geworden sind und gerne anders Denken mal ausprobieren wollen, dann sind Sie bei diesem Vortrag genau richtig. Ich freue mich auf Sie!

Vortragsreihe

Weiterer Vortragsabend: 7. Dezember - Begeisterung: Brillante Präsentationstools einsetzen mit Theo Bergauer. Die Vorträge finden von 19 bis 20.30 Uhr statt und kosten incl. Snack und Getränk 17 Euro. Infos und Buchung unter Tel. 02472/982-101, per E-Mail an info@wochenspiegel-mehrwissen.de oder www.wochenspiegellive.de/mehrwissen