Nationalpark-Tor am Rursee ist Touristenmagnet

Der Rursee ist für die Gemeinde Simmerath weiterhin ein touristisches Aushängeschild. Infrastrukturelle Maßnahmen und viele Events konnten die Attraktivität der Rurseeorte nochmals steigern, wie Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns sowie die Ortsvorsteher von Rurberg und Woffelsbach, Sander Lutterbach und Gerhard Schmitz, nun mitteilten. So verzeichnete das Nationalparktor in Rurberg 2016 im vierten Jahr in Folge einen neuen Besucherrekord: 103.000 Besucher.
Bilder
Der touristische Standort am Rursee erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Hierzu sprechen die Besucherzahlen am Nationalparktor in Rurberg und sicher auch die zahlreichen Radtouristen (wie hier auf dem Eiserbachdamm) eine deutliche Sprache.

Der touristische Standort am Rursee erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Hierzu sprechen die Besucherzahlen am Nationalparktor in Rurberg und sicher auch die zahlreichen Radtouristen (wie hier auf dem Eiserbachdamm) eine deutliche Sprache.

»Diese Zahl vermittelt einen Eindruck, welch große Bedeutung der Tourismus in der Gemeinde Simmerath hat«, so Hermanns. Das Highlight des Rurseefestes außen vor gelassen verwiesen die beiden Ortsvorstehern neben der sogenannten neuen Mitte in Woffelsbach auf zahlreiche Straßeninstandsetzungen in Rurberg, die mit dazu beitrugen den touristischen Standort zu stärken. Gerhard Schmitz zeigte sich auch über den Eigentümerwechsel im Schilsbachtal erfreut, wo ein privater Investor in Zusammenarbeit mit der Gehörlosenschule Aachen ein interessantes Projekt auf den Weg bringt. Ferner werde auf Bitten der Gastronomen und Hoteliers in Woffelsbach durch die Rursee-Touristik GmbH analog zu den Rangertouren ab Rurberg ein neues Walführer-Angebot von April bis Oktober eingerichtet. Hierbei handelt es sich um eine familienfreundliche Wanderung von etwa neun Kilometern ab der Schiffsanlegestelle Woffelsbach.

Bistro

Gute Nachrichten gab es auch vom »Bistro am Badesee« in Rurberg. Der neue Betreiber wird nach Umbauarbeiten zu Saisonbeginn das Bistro eröffnen. »Rursee in Flammen« heißt es dann wieder vom 27. bis 30. Juli. Das überregional bedeutende Rurseefest sollte wieder tausende Besucher anlocken und stellt sicher das Highlight im Veranstaltungskalender dar. Ebenfalls zum Besuchermagnet hat sich das Event »Rursee e-mobil« entwickelt. Die Veranstaltung der Stawag, die von der Gemeinde und der Rursee-Touristik unterstützt wird, findet in diesem Jahr am Sonntag, 3. September, statt und steht unter der Schirmherrschaft von Simmeraths Bürgermeister. Dabei hat man in diesem Jahr das Programm erweitert. Neben der Präsentation von E-Fahrzeugen nebst Probefahrten, konnte man die Sängerin Sarah Schiffer sowie die Kölner Mundartband »Die Räuber« verpflichten. Daneben wird an diesem Tag am Nationalparktor die Siegerehrung von »e-Cross-Germany«, einer klimaneutralen, sportlichen Rallye, stattfinden.