Ross und Reiter wieder eine Plattform bieten

»Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde« heißt ein altes Sprichwort. Da haben die Vierbeiner in diesen Tagen eine große Aufgabe, so scheint es. Am 7. und 8. August sind sie wieder öffentlich zu sehen: Beim Reit- und Springturnier in Eicherscheid.
Bilder

»Wir wollen den Reitern, den Gästen, aber auch den vielen emsigen Ehrenamtlern in unserem Verein eine Freude bereiten und etwas Normalität in dieser Zeit bringen.« Jutta Brauns Leidenschaft gilt dem Reitsport und doch steckt sie mit gemischten Gefühlen in den Vorbereitungen zur ersten Veranstaltung des Reit- und Fahrvereins Eicherscheid seit fast zwei Jahren: Dem Reit- und Springturnier am kommenden Wochenende. »Die Corona-Pandemie hat uns vieles abverlangt und von der Hochwasser-Katastrophe waren Vereinsmitglieder betroffen«, weiß Braun. Im großen Netzwerk der Reiter habe man Futter für hilfsbedürftige Pferdbesitzer, aber auch eine Wohnung für eine obdachlos gewordene Reiterin organisiert. Doch gerade diese hätten die Verantwortlichen in der Meinung bestärkt, dass es an der Zeit ist, Ross und Reiter zu einem Turnier einzuladen. »Wir haben die Ausschreibung im Gegensatz zu unseren bisherigen Turnieren halbiert, das Starterfeld wird nur etwa zwei Drittel der üblichen Teilnehmer umfassen. Dressur ist samstags, Springen sonntags«, erklärt die Vorsitzende der Eicherscheider Reiter und Fahrer. Man habe auf schwere Prüfungen verzichtet, da die Profireiter ihrer Leidenschaft auch während der Pandemie nachgehen konnten. »Wir wollen den Amateursportlern eine Plattform bieten, sich und ihr Pferd zu präsentieren«, so Braun. Schon seit einigen Wochen können sich Hobbyreiter wieder auf Turnieren duellieren – nun auch auf der Reitanlage am Rande von Eicherscheid. »Wir haben ein Hygienekonzept erarbeitet, eine Kontaktnachverfolgung ist ab Betreten der Anlage gewährleistet, unsere Gastronomie erfüllt eines der drei G´s und wir können die Abstände gut einhalten, weil wir auch mit weniger Zuschauern rechnen als üblich«, so Sarina Breuer, selbst Reiterin und im Vorstand des Turnierveranstalters aktiv.

Emsige Helfer, treue Sponsoren

Der Reitsport war in der Corona-Pandemie nie ganz verboten, aber eingeschränkt. »Wir haben eine Hallen-App zur Kontaktnachverfolgung, die Teilnehmerzahl auf maximal vier Personen beschränkt und Kontaktsport wie das Voltigieren bis heute ausgesetzt«, schildert Jutta Braun. Auch das vereinseigene Casino, das Treffpunkt und Austauschplattform für die Vereinsmitglieder ist, blieb lange geschlossen. »Und doch haben unsere Aktiven die Anlage in Schuss gehalten und stehen jetzt gerne bereit, Reiter und Gäste zu empfangen.« Dankbar sind Braun und ihre Mitstreiter besonders den vielen Sponsoren, die teilweise schwierige Zeiten hinter sich haben und doch den Verein in bewährter Form unterstützen. Den Zeitplan und weitere Infos gibt es unter https://rufv-eicherscheid.beepworld.de