Schulden machen krank

Laut Statistischem Bundesamt sind Erkrankung, Sucht oder ein Unfall Hauptauslöser für mehr als jede zehnte Überschuldung. Auch in der Eifel sind diese Erkenntnisse sichtbar geworden, wie die Schuldnerberater der Caritas beispielhaft bestätigen können.
Bilder
Schuldnerberater Norbert Telöken

Schuldnerberater Norbert Telöken

»SCHULDEN MACHEN KRANKheit macht Schulden« - Auf diesen doppeldeutigen Slogan macht der Caritasverband für die Region Eifel im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatungsstellen und damit den problematischen Zusammenhang zwischen Krankheit und Schulden aufmerksam. Einkommenschwache und überschuldete Menschen haben im Vergleich zu anderen ein deutlich erhöhtes Erkrankungsrisiko und sogar eine geringere Lebenserwartung. Umgekehrt lässt sich wiederum feststellen: Krankheiten können Ursache für Überschuldung sein. Um eine Besserung der Situation für die Menschen zu erreichen, wünscht sich die Caritas vor allem eines: das Recht auf kostenfreie Schuldnerberatung für alle. »Im Südkreis Aachen ist vielen überschuldeten Personen der Zugang zur Beratung verwehrt, weil sie gerade noch so über einer bestimmten Einkommensgrenze liegen«, erklärt Norbert Telöken vom Beratungsbüro Simmerath. »Sie müssen sich dann an den Kosten beteiligen, obwohl sie sich das in ihrer Situation nicht wirklich leisten können. Überschuldete und auch überschuldungsgefährdete Menschen sollten unsere Hilfe kostenfrei bekommen können!« Zudem fordern die Berater, dass eine Regelversorgung der Krankenkasse auch bei bestehenden Beitragsschulden geleistet wird, jeder Mensch einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto bei der Bank hat und eine angemessene Gesundheitsversorgung fürMenschen, die sich vor Eintritt der Überschuldung privat versichern konnten, gesichert ist.