Umbruch in der Grundschul-Landschaft

Die Premiere einer Schulwerkstatt hat vor gut zwei Jahren die Grundschulen im Monschauer Stadtgebiet zukunftsfähig gemacht. Die ersten Auswirkungen sind im kommenden Sommer spürbar: Letztmals werden in Imgenbroich und Kalterherberg »I-Dötzchen« eingeschult. In Höfen muss man den geringen Anmeldezahlen Tribut zollen und künftig Erst- und Zweitklässler gemeinsam unterrichten.
Bilder
Zum letzten Mal werden Kinder in Imgenbroich und Kalterherberg eingeschult. Die Heckenlandschule Höfen führt unterdessen den jahrgangsübergreifenden Unterricht ein.

Zum letzten Mal werden Kinder in Imgenbroich und Kalterherberg eingeschult. Die Heckenlandschule Höfen führt unterdessen den jahrgangsübergreifenden Unterricht ein.

Acht »Eingangsklassen« hat der Bildungssausschuss der Stadt Monschau in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Dort finden sich aber nicht nur die 80 neuangemeldeten Erstklässler wieder, sondern auch 98 Schüler, die im letzten Sommer eingeschult wurden und am jahrgangsübergreifenden Unterricht der ersten und zweiten Klasse teilnehmen. So ist es schon seit geraumer Zeit an den Grundschulen Imgenbroich-Konzen und Mützenich-Kalterherberg. Die Höfener Heckenlandschule zieht nun nach und führt auch die Zusammenlegung von Erst- und Zweitklässlern ein. »Die zwölf Neuanmeldungen hätten für eine eigene Klasse nicht ausgereicht«, stellt Andrea Compes vom Monschauer Schulamt fest. Zusammen mit den 21 Kindern, die im Sommer ins zweite Schuljahr aufrücken, sind dann zwei Klassen möglich. »So muss kein Kind an eine andere als die gewünschte Grundschule verwiesen werden«, ist Compes froh, dass der Eltern- und Kinderwille umgesetzt werden kann.

Aus Fünf mach Drei

Die Gemeinschaftsgrundschule in Imgenbroich-Konzen zählt 37 Neulinge - gemeinsam mit 40 aktuellen Erstklässlern gibt es also drei Eingangsklassen, die allesamt am Standort Imgenbroich eingeschult werden. Im Sommer 2017 dann wird die Schule geschlossen und die beiden Jahrgangsstufen wechseln zu ihren 84 Kameraden aus den Klassen 3 und 4, die in Konzen zur Schule gehen. An der KGS Kalterherberg-Mützenich werden 31 Kinder eingeschult - zusammen mit 37 dann Zweitklässlern ergeben sich 68 Schüler für drei Eingangsklassen. Zwei Klassen werden zum Standort Mützenich gehen, ein letztes Mal eine Klasse in Kalterherberg gebildet, so es denn die Schulleitung beschließt. Denn auch der dortige Standort läuft im Sommer 2017 aus - dann gehen alle Erst- bis Viertklässler der beiden Standorte zur Schule in Mützenich. Die Heckenlandschule Höfen wird nach dem kommenden Schuljahr 2016/´17 ebenfalls formal aufgelöst, bleibt aber als Teilstandort von Mützenich bestehen. Wie sich dann Klassenzahl und -größe auf die beiden Standorte verteilen, soll möglichst am Willen der Eltern orientiert werden.