Wird der Rathausplatz endlich schön?

Bilder
Ein barrierefreier Dorfplatz mit Raum für Gastronomie, Ruhen, Begrünung, aber auch Parkplätzen soll er werden, der Simmerather Rathausplatz. Dafür wird unter anderem die Treppe Richtung Mitarbeiterparkplatz beseitigt und durch eine Rampe ersetzt. Foto: T. Förster

Ein barrierefreier Dorfplatz mit Raum für Gastronomie, Ruhen, Begrünung, aber auch Parkplätzen soll er werden, der Simmerather Rathausplatz. Dafür wird unter anderem die Treppe Richtung Mitarbeiterparkplatz beseitigt und durch eine Rampe ersetzt. Foto: T. Förster

»Würden wir nichts machen, kämen stufenweise fast 600.000 Euro auf uns zu, um den Rathausplatz instand zu halten. Da ist es doch viel sinnvoller, endlich Maßnahmen zur Neugestaltung zu ergreifen.« Wer mit Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns spricht, der merkt, dass der Verwaltungschef endlich Worten Taten folgen lassen möchte. Simmerath (Fö). Und danach sieht es nach langen Diskussionen auch aus. Ein Arbeitskreis hat kürzlich die gestalterischen Elemente für den »neuen« Rathausplatz besprochen und schon bald sollen konkrete Pläne vorliegen. »Fakt ist, dass wir im April einen Förderantrag an die Bezirksregierung Köln gerichtet haben. Die Bewilligung zur Unterstützung des neu gestalteten Rathausplatzes soll in den nächsten Tagen bei uns eintreffen«, so Karl-Heinz Hermanns. Mit etwa 260.000 Euro Zuwendungen wird gerechnet - insgesamt wird die Baumaßnahme 690.000 Euro kosten. Bis zum Herbst 2017 soll der Rathausplatz ein völlig neues Erscheinungsbild bekommen. Dafür sind folgende Maßnahmen notwendig: Herstellung der Barrierefreiheit für den gesamten Rathausplatz. Alle Zugänge von benachbarten Straßen, aber auch Gebäuden und Geschäften solle für weniger mobile Menschen verbessert werden. »Die Sicherheit geht vor«, unterstreicht Hermanns. Dafür wird die Rampe zur Kammerbruchstraße abgesenkt und verlängert, von der Fuggerstraße wird der Bordstein abgesenkt und Richtung Mitarbeiterparkplatz die Treppe durch eine Rampe ersetzt. Dorf- und Parkplatz Direkt vor dem Rathaus soll ein »Dorfplatz« als zentraler Aufenthaltsbereich eingerichtet werden, weitere Bereiche dienen der Außengastronomie und Ruheflächen für Fußgänger. Entsprechende Begrünung soll den heute funktionellen, aber wenig schönen Platz aufhübschen. Der Parkverkehr wird neu geordnet und 24 Stellplätze erhalten. Zudem kann man auf dem Platz hinter dem Rathaus parken, wo auch die Mitarbeiter ihre Pkw abstellen. Ausbesserungsarbeiten hätten uns 100.000 Euro, weitere Instandhaltungsmaßnahmen fast 500.000 Euro in den nächsten zehn Jahren gekostet«, sieht Hermanns die Zeit gekommen, endlich etwas auf dem Rathausplatz zu unternehmen. Und damit sogar noch Geld zu sparen...