Thomas Förster

WTM Racing gewinnt die Hankook 24h Barcelona

Gesamtsieg für Wochenspiegel Team Monschau - Würdiger Abschied des Ferrari 488 GT3

 

Bilder
zur Bildergalerie

Monschau. Das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) hat beim 24-Stunden-Rennen von Barcelona seinen ersten Gesamtsieg in der 24h Series powered by Hankook eingefahren. Georg Weiss, Leonard Weiss, Daniel Keilwitz, Indy Dontje und Nicolas Varonne triumphierten beim Abschiedsrennen des Ferrari 488 GT3 aus dem Team. Das Rennen begann mit einem Rückschlag in der zweiten Stunde, als Georg Weiss von einem überrundeten Fahrzeug umgedreht wurde. Die Kollision hinterließ schwere Beschädigungen an der Felge und einen Reifenschaden. Dennoch konnte Weiss das Fahrzeug an die Box schleppen und das Einsatzteam Rinaldi Racing machte einen hervorragenden Job bei der schnellen Reparatur des Boliden. Nach einem Zeitverlust von drei Runden und von außerhalb der Top 10 ging es an die Aufholjagd.

Bei dieser tat sich unter anderem Debütant Nicolas Varonne hervor, der an diesem Wochenende den verletzungsbedingt abwesenden Jochen Krumbach ersetzte. Der junge Argentinier fuhr bei seinem ersten Auftritt im Team in 1:48.500 Minuten die schnellste Runde des Rennens. Alle Fahrer und das Team blieben das ganze Rennen über fehlerlos. So fuhr sich der Ferrari 488 GT3 sukzessive nach vorn.

Leonard und Georg Weiss begeistert

Bei Rennhälfte lag »Luigi« schon wieder auf der dritten Position. In den frühen Morgenstunden schnupperte der Ferrari dann erstmals Führungsluft. Am Ende holte WTM Racing auf der Formel-1-Rennstrecke vor den Toren von Barcelona mit einem Vorsprung von einer Runde.

Teambesitzer Georg Weiss: »Das war eine hervorragende Teamleistung und der verdiente Lohn dafür, dass wir nicht aufgegeben haben. Unser großer Dank geht an die gesamte Mannschaft und an Rinaldi Racing, die das Auto perfekt vorbereitet haben. Außerdem möchten wir uns bei Ferrari und Michelotto für die sechs hervorragenden Jahre mit dem Ferrari 488 GT3 bedanken. Wir haben großartige Zeiten mit unseren beiden Fahrzeugen erlebt. Der einzige Wermutstropfen an diesem wunderbaren Wochenende ist, dass Jochen nicht mit uns feiern kann. Wir wünschen ihm eine schnelle Genesung. Gleichzeitig ziehe ich meinen Hut vor der Leistung von Nico bei seinem Debüt im Team. Das war wirklich stark.«

Und Leonard Weiss ergänzt: »Was eine tolle Leistung vom ganzen Team. Wir haben bis auf ein paar Startschwierigkeiten am Anfang des Rennens einen fehlerfreien Job geleistet. Ich bin mehr als happy, dass wir das letzte Rennen in diesem Auto so über die Ziellinie gebracht haben. Es war einfach der perfekte Abschluss. Die Stimmung im Team war super, mein Vater konnte selbst nochmal ein letztes Mal ins Steuer greifen und am Ende wurden wir für die vielen Jahre belohnt. Für mich persönlich war es das erste Rennen auf dem obersten Podiumsplatz, darum freue ich mich umso mehr. Vielen Dank an meine Teamkollegen und das ganze Rinaldi Team, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre.«