Tag des offenen Denkmals: Von Bergheiligtum bis Klosterkeller

Mosel. Zum Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag, 9. September, werden wieder zahlreiche stolze Denkmalbesitzer, -bewahrer, und -förderer zu Streifzügen in die Vergangenheit einladen.

Im wahrsten Sinne des Wortes "tief in die Geschichte" der Stadt Cochem tauchen Besucher ein, die an einer der drei Führungen unterhalb des Kapuzinerklosters teilnehmen: Stadtbürgermeister Wolfgang Lambertz begleitet die Interessierten über eine Leiter zu den sonst verschlossenen Kellerräumen. Dort haben die ehemalige Burg Kemplon und das Kapuzinerkloster über 750 Jahre bauliche Spuren hinterlassen. Die Führungen starten um 11, 12.30 und 16 Uhr. Treffpunkt ist jeweils am Kulturzentrum Kapuzinerkloster.

Im Landkreis Cochem-Zell können des Weiteren folgende Denkmäler an diesem Tag besichtigt werden:

Bremm, Klosterruine Stuben: Besichtigungszeiten 11 bis 16 Uhr; um 11 und 15 Uhr ist zudem das "Terroir Theater Peter Ketturkat" zu Gast.

Bruttig-Fankel, Alte Synagoge, Mühlenbachstraße 12: Besichtigungszeiten 11 bis 17 Uhr, Führungen nach Bedarf.

Ediger-Eller, Römisches Bergheiligtum auf dem Calmont: Besichtigungszeiten 11 bis 16 Uhr, Führungen nach Bedarf.

Ernst, Katholische Pfarrkirche St. Salvator, Moselstraße 48: Besichtigungszeiten: 9.30 bis 19 Uhr; Führungen, eventuell mit Vorführungen der Denkmalorgel, 16 bis 18 Uhr.

Mesenich, Bruchsteinwohnhaus und Dorfrundgang, Abteistraße 5a: Geöffnet zu den Führungen um 11 und 15 Uhr, anschließend Dorfrundgang.

Neef, Petersbergkapelle auf dem Friedhof: Besichtigungszeiten 11 bis 16 Uhr, Führungen nach Bedarf.Senheim, Romanischer Wohnturm "Vogtei": Besichtigungszeiten: 11 bis 16 Uhr, Führungen nach Bedarf.

Valwig, Katholische Filialkirche St. Martin: Besichtigungszeiten: 9.30 bis 19 Uhr.

Ausführliche Info unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.