Bürgerfest auf der Hochmoselbrücke für jedermann

Mit dem Rad oder zu Fuß das Bauwerk am 16. November erkunden

Zeltingen. Nach achtjähriger Bauzeit liegt die Fertigstellung der Hochmoselbrücke bei Zeltingen-Rachtig in den Endzügen. Am 21. November wird sie offiziell für den Verkehr freigegeben, bereits 2009 erfolgte der Spatenstich. Doch bevor Tausende von Autos und Lastwagen die Verbindung zwischen Eifel und Hunsrück nutzen, dürfen beim "Bürgerfest auf der Hochmoselbrücke" Fußgänger über die 1,7 Kilometerlange Brücke flanieren und Fahrradfahrer dürfen sie befahren.

Mitarbeiter des Landesbetriebes Mobilität, die den Straßenausbau B50 neu federführend begleitet haben, werden ebenfalls mit auf der Brücke sein und für Fragen zur Verfügung stehen. Die umliegenden "Brückengemeinden" Ürzig, Lösnich, Erden, Zeltingen-Rachtig, Graach und Bernkastel-Kues bieten den Besuchern ausgewählte Moselweine und Glühwein an.

Suppe auf der Hochmoselbrücke

Der Malteser Hilfsdienst ist ebenfalls mit vor Ort und wird aus der Gulaschkanone eine Kartoffelsuppe servieren. Definitiv ein einmaliger Genuss mit Wein und Suppe in 160 Meter Höhe über der Mosel. Neben dem Malteser Hilfsdienst wird auch die Freiwillige Feuerwehr Zeltingen-Rachtig mit verschiedenen Einsatzfahrzeugen mit dabei sein. Zusätzlich bietet der "Brückenfotograf" Michael Conrad seine Dokumentation über den Bau der Brücke an, die er in einem Fotobuch zusammengestellt hat. Die Gemeinden werden sich außerdem in einem gemeinsamen Flyer vorstellen.

Bürgerfest am Samstag, 16. November

Am Samstag, 16. November, wird von 10 bis 16 Uhr das "Bürgerfest auf der Hochmoselbrücke" gefeiert. Alle Bürgerinnen und Bürger, Besucher und Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung kann mit dem Fahrzeug ausschließlich über den Kreisverkehrsplatz Lösnich (neben der Moselbrücke) angefahren werden. Der dreispurige Zubringer bietet auf der nach oben führenden rechten Straßenseite ausreichend Parkmöglichkeiten. Die Zufahrt von Platten oder Longkamp aus ist nicht möglich.

Weitere Informationen zum Hochmoselübergang: www.hochmoseluebergang.rlp.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.