pug

Dachstuhlbrand in Lösnich

Zu einem Dachstuhlbrand kam es in den späten Nachmittagsstunden in der Hauptstraße in Lösnich. Vermutlich ist dadurch ein Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich entstanden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Durch einen Spaziergänger wurde die Bewohnerin, die sich im Garten befand auf die Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl aufmerksam gemacht. Gemeinsam versuchten beide, mit einem Feuerlöscher den Brand auf dem Speicher zu bekämpfen. Dies war jedoch aufgrund der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich.

Durch schnell am Einsatzort eintreffende Feuerwehr konnte das Feuer in kurzer Zeit gelöscht und so ein Vollbrand des Dachstuhls verhindert werden. Durch den gezielten Angriff durch Atemschutzträger auf dem Dachboden musste auch nur wenig Wasser eingesetzt werden, so dass das Haus weiterhin bewohnbar ist.

Die genaue Brandursache steht noch nicht fest, die Ermittlungen laufen.  Im Einsatz waren die Wehren aus Erden-Lösnich, Zeltingen-Rachtig, Kues und Noviand mit Wehrleiter mit insgesamt 73 Einsatzkräften, sowie das Deutsche Rote Kreuz.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen