Das Handball-Event des Jahres: Hunsrück versus Allstars

Team um Weltmeister Christian Schwarzer spielt

Kleinich.  "Ein Handballspiel der ganz besonderen Art" findet am kommenden Samstag, 11. Juni, 19.30, in der Sohrener Schulsporthalle statt. Das zumindest erwartet Malu Dreyer, ihres Zeichens rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin, die eigens ein Grußwort in den Hunsrück gesandt hat.

Bevor das Duell der Allstars um Weltmeister Christian Schwarzer und der Hunsrück-Auswahl beginnt, können sich die Zuschauer ein Bild machen vom Frauenteam - der frisch gebackene Aufsteiger in die Oberliga RPS wird den ersten Auftritt unter Neu-Trainer Sascha Burg haben. Ab 19.30 Uhr steht dann das Duell der Hunsrück-Auswahl der HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch sowie der SG Gösenroth / Laufersweiler und der Allstars um Christian Schwarzer im Mittelpunkt. Letztere haben mit Michael Biegler den aktuellen Frauen-Nationaltrainer als Coach dabei.

Für den guten Zweck

"Wir freuen uns auf diesen attraktiven Gegner", sagt Ralf Johann. der Vorsitzende der SG Gösenroth / Laufersweiler. Es geht allerdings nicht nur um den Sport bei diesem Event, die Erlöse kommen gemeinnützigen Zielen zugute. "Egal, wen wir auch ansprachen, wir fanden immer ein offenes Ohr“, freute sich denn auch Bernd  Kirst, der Geschäftsführer der HSG IKH: "Es ist schön zu sehen, wie sehr uns Ehrenamtler, Partner und Fans bei unserem Plan helfen." Gleich zwei Kinderprojekte möchten die beiden veranstaltenden Vereine mit dem Benefizspiel tatkräftig unterstützen.  "Der Erlös kommt den Kinderhilfsprojekten "VOR-TOUR der Hoffnung", die sich dem Kampf gegen Krebs verschrieben hat, sowie dem "Cafe International Büchenbeuren", dass Hilfe bei der Integration von Flüchtlingskindern im Auge hat, zugute", so Ralf Johann, "zudem wird ein Hilfsprojekt im Auftrag des Handball Allstar Team berücksichtigt."

Partner und Sponsoren

Damit das Event erfolgreich werden kann, sprachen die Verantwortlichen viele Partner und Sponsoren in der Region an - und das mit überwältigender Resonanz. "Das war schon ein großartiger Erfolg", so Bernd Kirst über die vielen Zusagen und die große Unterstützung für das Projekt der Handballer. Nun soll am Samstag ein schöner Tag, im Zeichen des Handballs und der guten Sache, in der Sohrener Halle stattfinden - mit hoffentlich vielen Zuschauern. "Kommen Sie vorbei und schauen Sie zu, wie die Experten und unsere Hunsrücker Jungs spielen, Sie werden viele Tricks sehen, die sie so noch nie gesehen haben", weiß Bernd Kirst. Und sein Partner Ralf Johann ergänzt: "Zudem werden alle Zuschauer im guten Bewusstsein nach Hause gehen, neben guter Unterhaltung auch eine gute Sache unterstützt zu haben."

 

 

Programmablauf:

 

16:00 Uhr                  Offizieller Einlass

17:00 Uhr                  Eröffnungsspiel Damen HSG Hunsrück I (Meister der Rheinlandliga 2016)

18:00 Uhr                  Eintreffen der ehemaligen Handball Nationalspieler

18:30 Uhr                  Aufwärmen der beiden Mannschaften

19:00 Uhr                  Moderation, Kurzinterviews, Vorstellung der Spendenzwecke, Begrüßung der Gäste

19:30 Uhr                  Spielbeginn gemeinsames Team SG/HSG gegen DHB-Allstar-Team

ca. 21.00 Uhr   Pressekonferenz nach dem Spiel mit beiden Mannschaften

                                   „Autogrammstunde“ in der Halle

ca. 21:30 Uhr              Spendenübergabe mit den Mannschaften , Vertreter SGGL/HSG und Vertreter Allstar Team Blacky und Biegler

ca. 21:30 Uhr              Gemütliches Beisammensein im Zelt vor der Halle und Austausch mit den Spielern und Fans

 

Presseinformation (PI) der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch gGmbH

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen