Der Spitzenreiter ist eine Klasse besser

Kleinich. Nach einer insgesamt enttäuschenden Leistung unterlag die HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch dem TV Bitburg am Samstag Abend in der Handball-Rheinlandliga klar mit 28:43 (16:21).

Wenige Minuten lang, bis zum 4:1, sah es nach einem guten Spiel der Gastgeber aus. Dann aber hatte sich der aktuelle Spitzenreiter der Rheinlandliga sortiert. Der TV zerlegte fortan mit schnellen Angriffen die Defensive der HSG, war auch im eigenen Deckungsverband jederzeit Herr der Lage und überrannte die behäbige HSG zudem im Konter ein ums andere Mal.  "Bitburg war in allen Belangen besser", erkannte HSG-Trainer Matthias Kornes an. Der Coach, der sein vorletztes Heimspiel bei der HSG erlebte, war unterdessen von seiner Truppe enttäuscht. Zu wenig Körperkontakt, Laufbereitschaft, Intensität - es fehlte an den elementaren Grundlagen im Spiel der Hunsrücker.  "Bitburg hat natürlich einen Klassenunterschied aufgezeigt", so Kornes, "aber trotzdem muss ich von meiner Mannschaft die Basics einfordern."

Bitburg bestraft jeden Fehler


Die stimmten aber nicht - Bitburg marschierte über 5:6 und 8:9 zu einer 9:15 Führung. Im zweiten Durchgang baute der TV diese dann noch weiter aus - beim 18:27 drohte erstmals die zweistellige Differenz. Es gelang den Hausherren auch fortan nicht, wenigstens Schadensbegrenzung zu betreiben. Die Torleute Benjamin Schug und Pascal Olivier stemmten sich meist völlig frei werfenden Angreifern entgegen, Bitburg strafte weiterhin jeden Fehler der HSG ab.  Da halfen auch diverse personelle und taktische Umstellungen nicht, es passte an diesem Abend nichts zusammen bei den Hunsrückern. Beim 21:31 war die große Differenz erstmals erreicht, wenig später hieß es 23:39 . Schlussendlich kassiert die HSG eine deftige Niederlage, die allerdings auch in dieser Höhe verdient war.

Statistik


HSG IKH: Olivier, Schug; Gerhard 4, Denzer 3, Hölzenbein 1, Weber 4, Stoffel 3, Stürmer 7, Löw 1, Mende, Berg, Schell, Faust 5/5

TVB: Schwerdt, Legenhausen; Steinbach 5, Dright 3, Stelmach 6, Sonnen 1, Kuhfeld 6/3, Kaufmann 1, Loell 2, Lauer J. 5, Wolff 6, Lauer S. 2, Nelles 3, Cramer 2

Weitere Informationen und Berichte erhalten sie auf www.hsg-ikh.de 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen