Es geht zum Tabellenzweiten: Schweich fordert Irmenach

Kleinich.  Zur ungewohnten Zeit am Sonntag Abend, 17 Uhr, tritt die HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch in Schweich an. Das Team von Trainer Andreas Rosch ist aktuell Zweiter der Handball-Rheinlandliga.

Die spielstarken Schweicher hatten bereits im Hinspiel beim 42:31 eine klare Demonstration ihrer Qualität abgeliefert. Nun geht es zum Rückspiel nach Schweich - und erneut ist die HSG klarer Außenseiter. Der HSC hat zuletzt einige Verletzungssorgen, musste immer wieder Spieler aus der Reserve hochziehen in die Rheinlandligamannschaft. Trotzdem blieb der HSC weitgehend auf Kurs, nur gegen Urmitz unterlag man, gegen Bad Ems gab es ein Unentschieden. In das Titelrennen kann der HSC nur noch wenig eingreifen, dazu ist der Vorsprung des bislang souveränen Tabellenführers Bitburg doch zu groß. Aber Platz zwei kann man sichern - und will das gewiss auch gegen die HSG.

Irmenach zuletzt schwach

Die Hunsrücker standen zuletzt völlig neben sich, gingen gegen Bitburg unter. "Das letzte Spiel war richtig schwach - in Schweich wird es nun richtig schwer, das ist allerdings auch eine Chance, es besser zu machen", meint Trainer Matthias Kornes. Der scheidende Trainer mahnt denn auch "mehr Laufbereitschaft, mehr Rückzugsbereitschaft und mehr Kampfgeist" an, als das zuletzt im Duell mit Bitburg zu sehen war.

"HSG zurecht Zweiter"

"Schweich spielt eine sehr kompakte Deckung, agiert im Angriff sehr effektiv und hat bislang auch alle Hürden in Sachen Ausfälle gut genommen - das ist schon ein Team, welches zu Recht auf Rang zwei steht", sagt Kornes. Um in Schweich zu bestehen, müssen sich die Hunsrücker mächtig steigern. "Das ist sich die Mannschaft, ist sich jeder Spieler selbst schuldig", sagt der Trainer. Weitere Informationen und Berichte auf www.hsg-ikh.de 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen