Regenbogenfahnen für Bernkastel-Kues

VG Bernkastel-Kues. Am Montag, 6. Juli sollen Regenbogenfahnen auf der Moselbrücke in Bernkastel-Kues angebracht werden. Sie sollen ein Zeichen für sexuelle Vielfalt setzen.

Die Feste und Demonstrationen zum Christopher-Street-Day sind alljährlich ein Zeichen für die Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt.
In Zeiten von Corona wird es in diesem Jahr kaum einer dieser Straßenumzüge geben. Dennoch wird es in einigen Städten bunt werden, wenn etwa Gebäude oder Fußgängerüberwege mit den Regenbogenfarben angestrahlt werden.
Für die Stadt Bernkastel-Kues hat Tina Wilhelmus vom Kultur- und Bildungszentrum Schmit-z e.V. das Hissen von Regenbogenfahnen auf der Moselbrücke ins Spiel gebracht: »In vielen Ländern wehen jedes Jahr im so genannten Pride-Monat Juli diese Flaggen, die für Weltoffenheit, gegenseitige Akzeptanz und ein Miteinander in Vielfalt stehen«, erklärt Wilhelmus. Auch Stadtbürgermeister Wolfgang Port zeigte sich begeistert von der Idee.
Die Regenbogenfahnen werden im Wechsel mit den Stadtfahnen von der Brücke wehen. Am Montag, 6. Juli sollen die Fahnen um 18 Uhr auf der Moselbrücke in Bernkastel-Kues gehisst werden. Neben den Paten, die die Fahnen finanziert haben, ist auch Familien- und Integrationsministerin Anne Spiegel mit dabei.

(red)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.