Schock im Hunsrück: Nächster Langzeitverletzter

Kleinich. Es ist zweifelsfrei der handballerische Supergau, was sich zuletzt im Lager der HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch getan hat. Nach dem letzten Ligaspiel in Welling ist das Lazarett der Hunsrücker mittlerweile stärker frequentiert, als dies den Verantwortlichen schmeckt. Ganz bitter: Auch Alexander Weber fällt nun mit einer schweren Schulterverletzung lange aus. Zudem musste der angesichts der Personalnot am Kreis reaktivierte Ersatzkreisläufer Nico Gedert ebenfalls mit einer Ellbogenverletzung ausscheiden.

Schon vor Ort ahnte Trainer Matthias Kornes, dass Weber schwer verletzt war. Sein Gegenspieler hatte ohne vorbereitende Bewegung durch Weber "hindurchgehebelt", den in Handballerkreisen bekannten "Überzieher" durch den Deckungsspieler gemacht - eine Aktion, bei der schwere Verletzungen absehbar sind, kann doch die Schulter dem großen Druck nach hinten nichts entgegensetzen. So auch bei Weber, der die deprimierende Diagnose kurz darauf erhielt. "Das ist ganz bitter", sagte Weber, "ich habe noch nie eine Schulterverletzung gehabt und nun gleich das." Weber, der gerade aufgrund des langzeitverletzten Lars Gerhard auf den Kreis umgeschult wurde, fehlt der HSG besonders in der Deckung.

Das hat der Coach noch nie erlebt

Das Spiel in Welling hat aber nicht nur aufgrund der überharten Gangart der Gastgeber im Hunsrück Nachdenklichkeit hinterlassen. HSG-Trainer Matthias Kornes steht schon seit zwei Jahrzehnten an der Seitenlinie - dass ihn allerdings Spieler des Gegners tätlich angreifen, das hat der Coach noch nie erlebt. "Zweimal rammte der Rechtsaußen seinen Ellbogen in mein Kreuz, im zweiten Durchgang ging mich dann gar ein Spieler frontal an und stieß mich über die Bank", schüttelt Kornes heute noch den Kopf über die Vorkommnisse in Welling, die die Unparteiischen samt und sonders nicht sahen. Eine Konsequenz hat die Partie in Welling für die Hunsrück-HSG: In Zukunft werden alle Spiele per Video aufgezeichnet. Auch, um etwaigen Folgen aus dem Spielgeschehen oder dem Drumherum, gerecht werden zu können. Dabei, so der sportliche Leiter Matthias Kornes, "halten wir uns zukünftig gezwungenermaßen alle Wege offen."

Termine

Samstag, 7. November, 17.30 Uhr: Hirtenfeldhalle HSG IKH II - TV Bitburg II; 7. November, 19.30 Uhr, Hirtenfeldhalle HSG IKH I - TS Bendorf

Quelle: Presseinformation (PI) der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch gGmbH

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.