Schwäne getötet: Ein Tier wurde enthauptet, eines erschlagen

VG Bernkastel-Kues. Grausame Taten: Schon wieder wurden Schwäne illegal getötet.

Am Montag, 29. Oktober, gegen 11:45 Uhr, meldet ein Passant einen toten Schwan am Moselufer von Bernkastel unweit der Einmündung des Tiefenbachs. Die Überprüfung ergibt, dass dem Tier der Kopf wahrscheinlich mit einem Messer abgetrennt und augenscheinlich fachmännisch das Brustmuskelfleisch herausgetrennt wurde.

Knapp zwei Stunden später wird ca. 50 Meter entfernt von der Fundstelle ein weiterer toter Schwan festgestellt. Dieser wurde vermutlich erschlagen, konnte aber wahrscheinlich nach einem Schlag noch fliehen und ist später verendet.

Bereits Tage zuvor wurden tote Schwäne entdeckt, und zwar jeweils ein Schwanz am Dienstag, 2. Oktober, am Moselufer von Zell-Kaimt, am Donnerstag, 5.Oktober, am Laichbecken in Traben-Trarbach, am Freitag, 6. Oktober, zwischen Zell und Briedel auf dem Gelände dicht am Moselufer. Auch bei diesen war zumindest teilweise das Brustmuskelfleisch entnommen worden.

Bei den am Moselufer festgestellten Schwänen ist davon auszugehen, dass diese oberhalb der jeweiligen Fundstellen getötet, in die Mosel geworfen und später angeschwemmt wurden.

Die Polizei fragt: Wer hat in den vergangenen Wochen im genannten Bereich entlang der Mittelmosel Beobachtungen gemacht, die mit den Tötungen der Schwäne in Zusammenhang stehen könnten?

Wer hat Kenntnis von Personen, die Gänsebrustfilet angeboten oder darüber gesprochen haben?

Hinweise bitte an die Kriminalinspektion Wittlich, Telefon 06571-95000, oder die örtliche Polizeidienststelle.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.