Welling zu Gast im Hunsrück

Kleinich. Die HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch empfängt am kommenden Samstag (19.30, Hirtenfeldhalle), in der handball-Rheinlandliga den TV Welling. Das Duell hat Brisanz: Der TVW führt mit aktuell zehn Punkten auf Rang sieben das Feld der akut abstiegsgefährdeten Mannschaften an.

Im Hinspiel setzte es für die HSG eine 27:29 Niederlage, an deren Zustandekommen Trainer Matthias Kornes noch sehr ungute Erinnerungen hat. "Das war damals eine Prügelei und hatte mit Handball nur durch das Spielgerät entfernt etwas zu tun," sagt der Trainer in der Rückblende. Nun kommt Welling in die Hirtenfeldhalle, zum bereits dritten Heimspiel im Jahr 2016. Und die Partie gegen den TVW will das Team um Routinier und Co-Trainer Timo Stoffel unbedingt gewinnen. "Das letzte Spiel gegen Bassenheim war vielleicht nicht schön anzuschauen, aber wir haben es gewonnen. Wir müssen jetzt nachlegen, müssen noch schneller spielen und die Fehler reduzieren", fordert Stoffel vor dem Duell mit Welling. Inwieweit der Rückraumspieler, der auch im Deckungsbereich eine wichtige Rolle spielt, auch im Angriff glänzen kann, bleibt abzuwarten.

Blockade in der Schulter

Stoffel plagt sich seit geraumer Zeit mit einer Blockade in der Schulter, die aber zumindest im abklingen ist. Neben Stoffel werden aber auch die anderen Akteure der HSG gefordert sein, denn Welling spielt eine harte und robuste 6:0 Abwehr und geht auch im Angriff wuchtig in die Nahtstellen. "Auch das wird kein Handball-Leckerbissen", erwartet Trainer Matthias Kornes, "es wird ein Kampfspiel, in dem viel auf die Spielleitung ankommen wird. Wir werden darauf achten müssen, unsere Deckung zusammenzuhalten, um nicht zu viele Gegentreffer zu kassieren. Im Angriff werden wir Welling gut bewegen müssen. Unter Druck macht unser Angriff derzeit zu viele Fehler. Also sind auch die Umschaltsituationen sehr wichtig und natürlich auch die Bereitschaft, in eine Lücke, in einen Wurf mit aller Macht zu gehen." Manuel Berg kommt aus dem Urlaub zum Anwurf, Timo Löw ist derzeit von der Grippe niedergestreckt. Ansonsten hofft man im Lager der HSG auf den Einsatz des derzeit möglichen Kaders. Mit dazu gehören wird auch wieder Manuel Schell. Der technisch versierte Rückraumspieler kann nach seiner Schulter-OP bislang nur zur Kurzeinsätzen kommen. Für mehr fehlt es noch an der Grundlagenausdauer. "Manuel kann alle drei Rückraumpositionen spielen und das Team dadurch natürlich enorm entlasten", sagt Coach Kornes.

Der Job geht vor: Benny Dämgen muss kürzer treten

Er war zu Beginn der Saison einer der auffälligsten Akteure im Rheinlandligateam der HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch. Um den Jahreswechsel aber musste Benjamin Dämgen die Notbremse ziehen. "In meinem Job gab es einige Veränderungen, zudem ist mein Arbeitgeber und meine Dienststelle umgezogen, der Zeitaufwand stieg für mich enorm an", berichtet Dämgen, der zudem durch unregelmäßige Arbeitszeiten immer mehr Schwierigkeiten hatte, ins Training zu kommen. Folgerichtig musste Trainer Matthias Kornes schweren Herzens den technisch versierten und vielseitig einsetzbaren Rückraumspieler ziehen lassen. "Benny hat allerdings zum Glück signalisiert, dass er am Wochenende, wenn es zeitlich passt, in der zweiten Mannschaft aushelfen kann und will", so Kornes. Der Coach der beiden HSG-Männerteams hofft nun, dass ein Einsatz am Wochenende möglich ist. Weitere Informationen und Berichte erhalten sie auf unserer Webseite www.hsg-ikh.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.