Zwei schwere Motorradunfälle

Bernkastel. Am gestrigen Sonntag ereigneten sich zwei schwere Motorradunfälle bei Mülheim und Brauneberg.

Zur Mittagszeit kam es zunächst auf der Landesstraße 158 zu einen folgenschweren Motorradunfall. Ein 42-jähriger Motorradfahrer aus Hessen fuhr von Mülheim kommend mit zwei weiteren Motorradfahrern in Richtung Hunsrückhöhenstraße. Beim Durchfahren einer Rechtskurve noch vor der Abzweigung nach Monzelfeld war er mit seinem Oldtimermotorrad (Baujahr 1955) aus bisher ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite gekommen und dort mit einem entgegen kommenden PKW frontal zusammen gestoßen. Bei der Kollision wurde der Kradfahrer schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Trierer Krankenhaus geflogen werden. Der 41-jährige PKW-Fahrer aus dem Saarland wurde leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Trier ein Sachverständiger hinzugezogen. Die L 158 war daher unfallbedingt bis 14.30 Uhr voll gesperrt. Eine Umleitungsstrecke wurde durch die Straßenmeisterei Bernkastel-Kues eingerichtet. Die Feuerwehren von Bernkastel-Kues, Monzelfeld und Mülheim so wie das DRK waren im Einsatz. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizei Morbach, weil die zuständige Polizei Bernkastel aufgrund einer anderen Einsatzlage keine Einsatzkräfte mehr zur Verfügung hatte.

Nur wenige Stunden nach dem schweren Motorradunfall auf der L 158 kam es gegen 18.30 Uhr auf der B 53 am Ortsausgang von Brauneberg erneut zu einem Motorradunfall, diesmal mit zwei Schwerverletzten. Ein 45-jähriger Motorradfahrer und seine 41-jährige Sozia kollidierten dabei unmittelbar hinter dem Ortsausgang mit einem entgegen kommenden Pkw-Gespann, dessen Fahrer nach links abbiegen wollte. Offensichtlich hatte der Autofahrer das Motorrad völlig übersehen. Fahrer und Sozia stürzten auf die Fahrbahn und mussten durch Rettungskräfte und Notarzt erstversorgt werden. Anschließend erfolgte die Einlieferung ins Wittlicher Krankenhaus. Integralhelme, zusätzliche Rückenprotektoren und eine gute Motorradschutzbekleidung verhinderten erstmals schlimmere Unfallverletzungen. Die B 53 war zwischen Mülheim und Brauneberg während der Unfallaufnahme etwa eine Stunde gesperrt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.