7.500 Euro für Therapiemöglichkeiten behinderter Menschen

Cochem. Manchmal sind es die Standardsituationen, die den Erfolg - die Fußball-WM ist ein gutes Beispiel - einleiten: Ein direkt verwandelter Freistoß des Kölner Urgesteins Stephan Engels (45.) brach den "Tor-Bann" vor rund 500 Zuschauern beim Benefizspiel der Lotto-Elf gegen die Auswahl der BSG Fortuna Ebernach im Cochemer Moselstadion.

Dass es nach 90 Minuten nur 5:1 (1:0) für die Lotto-Elf hieß, war eine große Auszeichnung für die Kicker von der Mosel. "Die Lotto-Elf ist zum zehnten Mal im Landkreis Cochem-Zell zu Gast und unsere heutige Auswahl hat von den anderen Mannschaften viel gelernt", flachste Landrat Manfred Schnur. Die vom Fußball-Weltmeister Horst Eckel gecoachte und vom Fußball-Weltmeister Wolfgang Overath "dirigierte" Prominentenmannschaft der Lotto Rheinland-Pfalz-Stiftung konnte sich in den entscheidenden Situationen aber halt doch durchsetzen. Den viel umjubelten Ehrentreffer für die Auswahl erzielte Rainer Hürter.

 

So "knapp" das sportliche Ergebnis, so "hoch" das Spendenergebnis ? letzteres ist im übertragenen Sinn auch eine höchst willkommene "Standardsituation". Insgesamt 7.500 Euro konnten an Werner Schaub (rechts), Verwaltungsleiter des Klosters Ebernach, übergeben werden. Den Scheck übergaben Holger Fach (links), Fußball-Europameisterin Célia Sasic" (2. v. l.) und Dimo Wache (3. v. r.). Das Benefizspiel fand für die Heimbewohner statt, die von den Angeboten der BSG nicht mehr erreicht werden können. Mit dem Geld können wir ihnen neue Therapiemöglichkeiten ? beispielsweise eine Reittherapie ? eröffnen. So stehen Rehabilitation und Gesundheitsförderung im Fokus", erläuterte Schaub. Rund 200 Heimbewohner der Einrichtung für geistig behinderte Menschen sind Mitglied in dem seit 30 Jahren bestehendem Sportverein BSG Fortuna Ebernach.

Fotos: Seydel

www.ebernach.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen