Baubeginn für neuen Moselradweg

Ernst. In Ernst hat am Montag, 23. März, der Bau eines neuen Moselradweges begonnen.

Aufgrund der steigenden Zahl an Radfahrern entlang der Mosel kam es, so der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz insbesondere in den touristisch bedeutsamen Monaten immer häufiger zu Gefahrensituationen zwischen Fußgängern und Fahrradfahrern auf dem bestehenden gemeinsamen Geh- und Radweg in Ernst. "Um die Nutzergruppen zu trennen und die Verkehrssicherheit zu optimieren, bauen wir einen neuen separaten Radweg im Moselvorgelände", informiert Diplom-Ingenieur Bernd Cornely, Leiter des für das Projekt verantwortlichen LBM Cochem-Koblenz.

Auf einer Länge von 1.340 Metern wird der neue Radweg mit einer Breite von 2,50 Metern zwischen dem vorhandenen Weg und der Mosel hergestellt. Die Oberfläche wird asphaltiert. In regelmäßigen Abständen werden Verbindungen zwischen Rad- und Gehweg angelegt, um die Anbindung des Radweges an die Ortslage zu gewährleisten. Oberhalb des bestehenden Beachvolleyballfeldes werden Blockstufen aus Grauwacke als Sitzgelegenheit und Böschungssicherung eingebaut. Um die Beeinträchtigungen der Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten, wird die Maßnahme - soweit wie möglich - unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf dem bestehenden Geh- und Radweg durchgeführt. Für die Herstellung der Anschlussstellen zwischen altem und neuem Weg sowie an Abschnitten mit geringem Abstand zur Baustelle muss aus Sicherheitsgründen eine Umleitung des Rad- und Fußgängerverkehrs erfolgen. Für die Fußgänger steht der ortsseitige entlang der B 49 verlaufende Gehweg zur Verfügung. Für den Radverkehr wird eine Umleitungsbeschilderung über befestigte Wirtschaftswege beziehungsweise innerörtliche Straßen installiert. Der kurzzeitige Betrieb einer Ampel zur Querung der Bundesstraße für Radfahrer und Fußgänger ist vorgesehen.

Die Bauzeit der Gesamtmaßnahme ist mit circa vier Monaten veranschlagt. Die Baukosten belaufen sich auf rund 610.000 Euro, die vom Bund getragen werden.

Symbolfoto: Archiv

www.lbm.rlp.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.