zen

Cochemer wie Superstars gefeiert

Cochem. Erfolgreiche Werbung für Tourismus, Riesling und die gesamte Moselregion in China / Fernsehsendung erreichte Millionen Menschen im »Reich der Mitte«

Als vergangene Woche das 9. »Liu Sanjie Kulturtourismusfestival« in Yizhou eröffnet wurde, verfolgten tausende Chinesen auf dem Festplatz der 700.000 Einwohner-Stadt begeistert die Aufzeichnung einer bunten Fernsehschau. Am Fernsehen verfolgten nochmals Millionen Menschen die Auftritte bekannter chinesischer Stars. Besondere Beachtung schenkten sie dem Programmpunkt 13. Als die Moderatoren die »Freunde aus Cochem« aufriefen, brach ein Begeisterungssturm aus. Angeführt von der Bürgerwehr, der Tanzgruppe »Moselglück« und den »Tanzmädels« des Turnvereins Cochem, marschierten Stadträte und die beiden Bürgermeister Lambertz und Schmitz auf die Bühne und begrüßten die jubelnden Gäste mit »ni hao« (chinesisch für »Hallo«). Spätestens in diesem Moment dürfte jedem der Anwesenden klar gewesen sein, dass die Städtepartnerschaft von Cochem mit der rund 8.500 Kilometer entfernten chinesischen Kleinstadt eine riesige Chance darstellt. Im »Reich der Mitte« besteht ein enormes Interesse an der Moselregion. Das merkten neben den Stadträten auch die mitgereisten Unternehmer. Einer von ihnen war Helmut Dehren. Der Hotelier aus Ellenz-Poltersdorf hatte einen Werbestand im »Civil Cultural Park«. Die Werbeprospekte wurden ihm von den Chinesen förmlich aus den Händen gerissen. »Für uns war dies eine gelungene Präsentation. Ich bin davon überzeugt, dass der chinesische Markt ein ganz wichtiger in der Zukunft für die Hotels an der Mosel sein wird.«
Für seinen Berufskollegen Dieter Johann, der selbst ein Hotel in Cochem betreibt und in seiner Eigenschaft als Stadtrat mitgereist war, bietet sich in der Städtepartnerschaft auch eine mögliche Chance für den angespannten Arbeitsmarkt in der Hotellerie und Gastronomie. Johann sprach dies auch in einer offiziellen Runde mit Vertretern der Stadt Yizhou an.
Nicht nur für Touristen, sondern auch für Winzer ist China ein interessanter Markt. Thomas Basten vom Weingut Heinrich Basten in Ellenz-Poltersdorf betrieb mit seinen Kollegen vom Weingut Klein-Götz aus Bruttig-Fankel und dem Weingut »Kloster Ebernach« einen Weinstand auf einer Ausstellung. »Die Chinesen zeigten sich sehr interessiert am Riesling der Mosel, insbesondere am edelsüßen Wein. Wir wurden immer wieder gefragt wie und wo man diesen kaufen kann«. Weinbaupräsident Rolf Haxel zeigte sich begeistert: »Unsere Kollegen der Mosel sind hier sehr gut aufgestellt. China wird ein Zukunftsmarkt für den Moselwein sein.« Für Cochems Stadtbürgermeister Walter Schmitz war die Delegationsreise ein großer Erfolg. »Ich bin überwältigt von dem, was man uns hier geboten hat. Wir sind herzlichst empfangen und feierlich begrüßt worden. Man kann es in einem Satz zusammenfassen: Wir kamen als Fremde und wir gehen als Freunde.« VG-Bürgermeister Wolfgang Lambertz, der in seiner Amtszeit als Stadtbürgermeister von Cochem die Patenschaft mit eingefädelt hatte, dankte seinem Amtskollegen aus Yizhou für die Gastfreundschaft. Auch Lambertz sieht enormes Potential für unsere Region und die hiesige Wirtschaft in dieser deutsch-chinesischen Partnerschaft. »Hier können wir noch eine enorme Wertschöpfung  partizipieren«.

Fotos: Zender

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.