Ein Zeitzeuge des Nazi-Terrors (2. Teil)

Bruttig. Er floh 1937 als Jugendlicher vor den Nazis aus Bruttig-Fankel. In Frankreich suchte der damals 14-Jährige Helmut-Gustav Simon Schutz. Trotz der Flucht geriet er in die Fänge der Nazi-Schergen und wurde ins KZ Auschwitz verschleppt.

Helmut-Gustav Simon überlebte das Vernichtungslager und wurde von der Roten Armee befreit. Vor einigen Tagen war er zu Besuch in seiner alten Heimat. Der WochenSpiegel sprach mit dem 96-Jährigen über die Qualen und Erlebnisse im KZ.

Foto: Pauly

Video: Zender

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.