Frühling auf dem Arbeitsmarkt

Cochem. Der Frühling ist auch auf dem Arbeitsmarkt der Region angekommen: Ende April zählen die Statistiker im Landkreis Cochem-Zell 975 arbeitslose Frauen und Männer. Das sind 276 weniger als im März und 57 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt damit um 0,8 Punkte auf 2,9 Prozent. Ende April 2018 lag sie bei 3,1 Prozent.

Das Wintertief sei damit endgültig überwunden, erklärt Frank Schmidt, neuer Leiter der auch für Cochem-Zell zuständigen Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen. "Mit der Vorbereitung auf Osterfeiertage und Ferien haben auch Hotels und Gastronomie ihr Personal wieder aufgestockt, was noch einmal deutlich zum Abbau der saisonbedingten Arbeitslosigkeit beigetragen hat." Besonders freue ihn allerdings, dass die immer wieder zitierte Eintrübung der Konjunktur bislang nahezu spurlos an der Beschäftigungssituation in der Region vorbeigegangen sei. "Wir haben ja nicht nur einen beachtlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit, sondern auch eine deutliche Zunahme bei der Beschäftigung. Immerhin nahm die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis zwischen September 2018 und September 2019 um 437 auf nun 19.997 zu (wegen der den Arbeitgebern eingeräumten Meldefristen, sind dies die aktuellsten Daten, die der Arbeitsagentur zur Verfügung stehen)".

Dem Rechtskreis SGB II (Hartz IV) werden Ende April 464 arbeitslose Menschen zugeordnet - einer mehr als vor vier Wochen und 80 weniger als im April 2018. Dem Arbeitgeberservice der Agentur wurden in den letzten vier Wochen aus dem Landkreis 104 zusätzliche Stellen gemeldet. Damit zählt die Agentur in der Region zurzeit 594 unbesetzte Stellen.

Darüber hinaus nähert sich der Ausbildungsmarkt dem Zeitpunkt, an dem die jungen Menschen, die für dieses Jahr einen Ausbildungsbetrieb gefunden haben, ihre Lehrstellen antreten. Seit Oktober 2018 meldeten sich bei der Agentur für Arbeit 336 junge Menschen aus Cochem-Zell, um sich beim Berufseinstieg unterstützen zu lassen. Im gleichen Zeit-raum stellten regionale Unternehmen 474 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Ende April stehen 117 unversorgten Bewerbern noch 279 offene Stellen gegenüber. Damit kommen zurzeit rein rechnerisch 2,4 Stellen auf jeden unversorgten Bewerber. Kontakt zur Berufsberatung über die kostenlosen Servicenummern: 08 00 / 4 55 55 00 (Jugendliche / Eltern ) oder 08 00 / 4 55 55 20 (Arbeitgeber).

Themenfoto: Archiv

www.arbeitsagentur.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.