Mundschutz: Nähen und helfen

Briedern. Hilfe zur Selbsthilfe gilt auch in Zeiten der Corona-Pandemie: Stephanie Equit (35) aus Briedern arbeitet als Abteilungsleitung auf einer Intensivstation einer Koblenzer Klinik. Sie wendet sich heute mit einer Bitte an Sie!

"Die Koblenzer Klinken haben zum Nähen von Mundschutz aufgerufen. Da wir im direkten Kontakt mit intensivpflichtigen Patienten sind, ist die Schutzausrüstung das einzige Mittel um weiterhin für die Menschen da zu sein. Es geht darum, dass Menschen die gerade Zuhause sind und sich vielleicht auch hilflos oder ängstlich fühlen etwas tun können. Auch Sie können helfen, auch wenn sie nicht an der Front stehen. Es ist eine sehr außergewöhnliche Bitte, aber es ist auch gerade eine sehr außergewöhnliche Zeit", so Stephanie Equit.

Weitere Informationen: stephaniebrauer83@googlemail.com

Symbolfoto: Archiv

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.