Saubere Sache

Rund 10 000 Teilnehmer beteiligten sich am "MoselCleanUp"

Bruttig. Aktion war ein voller Erfolg. Es steht bereits der nächste Termin. In Bruttig-Fankel waren viele Vereine in Sachen Umwelt aktiv.

Nicole Lengert ist an diesem Samstag sichtlich zufrieden. Die Umwelt-Aktivistin aus Bruttig-Fankel schaut auf einen Berg Müll, den Helfer am erstmalig veranstalteten „Mosel CleanUp“ sammelten. 70 Freiwillige konnte Nicole Lengert am Samstag in Bruttig-Fankel einsetzen. »Es ist schön zu sehen, wie viele Menschen sich heute hier engagieren und die Aktion unterstützen«. Glas, Flaschen, Plastik und vor allem Zigarettenkippen seien es, die an und in der Mosel entsorgt würden. » Es ist enorm, was hier für Mengen an Müll zusammenkommen«, so Lengert.

Sie und die weiteren Verantwortlichen hoffen durch den »MoselCleanUp« auch auf eine Bewusstseinsänderung: Müll gehöre nicht in die Natur. Eine Besonderheit seien in diesem Jahr, so Lengert, zahlreiche Corona-Masken gewesen. Diese würden achtlos weggeworfen.

Für den Initiator der gesamten Aktion »MoselCleanUp«, Joachim Umbach, ist die erste Veranstaltung dieser Art an der Mosel ein absoluter Erfolg. Der Düsseldorfer hat 2018 mit einer solchen Umweltmaßnahme am Rhein begonnen und diese anschließend auf weitere Flüsse ausgedehnt.  Insgesamt hätten bei der Premiere an der Mosel, so Umbach im Gespräch mit dem Wochenspiegel, über 80 Gruppen teilgenommen. »Ein sensationeller Start für uns, auch was die Teilnehmerzahl angeht.« Rund 10.000 Menschen haben sich, so der Veranstalter, am Samstag entlang der Mosel engagiert. »Mit der Bilanz sind wir mehr als zufrieden«, so Umbach. Deshalb stehe auch schon der nächste MoselCleanUp 2021 fest. Dieser soll am 11. September 2021 stattfinden. Besonders beachtlich ist auch, dass sich viele, die nicht direkt an der Mosel leben, für die Sauberkeit an dem Fluss einsetzten. Auf der Strecke zwischen Kloster Ebernach und Ernst waren dies die Pfandfinder »In Fidem« aus Faid. »Ich finde, das ist eine tolle Aktion unserer jungen Menschen aus Faid, da sie sich auch in ihrer Nachbarschaft für die Umwelt einsetzen«, so der Faider Ortsbürgermeister Stefan Thomas. Auch VG-Bürgermeister Wolfgang Lambertz ist begeistert von dem Engagement der vielen Helfer: »Eine ganz tolle Aktion. Von Moselkern bis Bremm sind bei uns Menschen unterwegs, um die Mosel zu reinigen. Es macht mich stolz, wie engagiert sie sich alle für unsere Umwelt einsetzen«.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.