Schlug Ex-Modelagent erneut zu?

54-Jähriger nach Vorwürfen in Untersuchungshaft

Cochem. Er ist bereits einschlägig vorbestraft und auch langjährige Haftstrafen zeigen offenbar bei Ex-Modelagent Michael M. keine Wirkung. Nun wurde der 54-Jährige, der jahrelang auch im Kreis Cochem-Zell sein Unwesen trieb, erneut festgenommen. Vorwurf: Verdacht der Vergewaltigung, des sexuellen Übergriffs und der sexuellen Belästigung.

Von Mario Zender

Seine Masche ist immer wieder gleich: Er macht sich an junge Mädchen oder Frauen heran, gibt vor ein erfolgreicher Geschäftsmann zu sein, und erschleicht sich so deren Vertrauen. Wenig später zeigt er dann sein wahres Gesucht: Das eines eiskalten, skrupellosen Sexualverbrechers. Michael M., der viele Jahre im Kreis Cochem-Zell als Modelagent tätig war, und bereits zahlreiche Male wegen schweren Sexualdelikten vorbestraft ist, sitzt nach Informationen des WochenSpiegel seit 15. März erneut hinter Gitter. Oberstaatsanwalt Thomas Büttinghaus: »Dem Beschuldigten wird zur Last gelegt, im Juli 2020 in seiner damaligen Wohnung an einer zur Tatzeit 18 Jahre alten jungen Frau gegen deren Willen sexuelle Handlungen vorgenommen und sie dabei vergewaltigt zu haben.« Darüber hinaus soll der Beschuldigte Anfang Dezember 2020 in seiner damaligen Wohnung einer weiteren 18-jährigen Frau ohne deren Zustimmung an die Brust gegriffen sowie ohne deren Wissen Lichtbildaufnahmen von ihr gefertigt haben, auf denen sie in einem »nur leicht bekleideten Zustand abgebildet ist«.
 Im Zuge des Ermittlungsverfahrens sei, so die Staatsanwaltschaft, am 15. März die Wohnung des Beschuldigten durchsucht worden. Oberstaatsanwalt Thomas Büttinghaus: »Hierbei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, das derzeit noch ausgewertet wird.«  Am selben Tag sei der Beschuldigte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Koblenz vorläufig festgenommen und ein Haftbefehl wegen Wiederholungs- und Fluchtgefahr erlassen worden.
 Zuletzt war Michael M. im Jahr 2016 vom Landgericht Bonn wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs sowie Vergewaltigung zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. In dieses Urteil flossen auch Urteile des Amtsgericht Cochem und des Landgerichtes Koblenz mit ein. Michael M. hatte nach langem Leugnen alle ihm zur Last gelegten Taten gestanden. Zum Verhängnis wurde ihm damals ein Video, das ihn beim sexuellen Verkehr mit einer 12-Jährigen gezeigt hatte
 Die Richter stellten damals fest, dass M. jahrelang junge Mädchen mit dem Versprechen, sie zu Top-Models zu machen, in sein Atelier gelockt und bereits während der Fotoshootings sexuell missbraucht hatte.
 Das damalige Urteil gegen M. galt bei Prozessbeobachtern als milde. Insbesondere wegen der zahlreichen einschlägigen Vorstrafen des heute 54-Jährigen.
 Dabei hatte der Staatsanwalt damals bereits eine dauerhafte Unterbringung in einer Maßregelvollzugsklinik wegen krankhafter sexueller Störung oder die Verhängung von Sicherungsverwahrung als möglich angesprochen. Im späteren Urteil hatten die Richter davon jedoch Abstand genommen. Stellen sich die im aktuellen Verfahren erhobenen Vorwürfe im anstehenden Prozess als zutreffend heraus, dürfte es für Michael M. eng werden. Dem Schwerverbrecher droht die Sicherungsverwahrung. Bericht folgt!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.