Banken-Fusion erfolgreich vollzogen

Kaisersesch. Nachdem am 14. September durch die Eintragung im Genossenschaftsregister die rechtliche Fusion vollzogen wurde, ist die Verschmelzung der Raiffeisenbank Kehrig mit der Raiffeisenbank Eifeltor nun auch technisch abgeschlossen. Am vergangenen Wochenende wurden die Datenbestände der beiden Institute zusammengeführt.

Was 2018 bereits mit Kooperationsgesprächen zwischen den damaligen Vorständen der Raiffeisenbank Kehrig und der Raiffeisenbank Eifeltor begann, ist nun mit der Fusion vollendet worden.

„Wie im Rahmen des Projekts in den vergangenen Wochen und Monaten für eine erfolgreiche Fusion gearbeitet wurde, ist bemerkenswert. Wir bedanken uns bei allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement, oftmals auch über die gewöhnliche Arbeitszeit hinaus. Von Vorstand über Aufsichtsrat bis hin zu den Mitarbeitern, alle haben maßgeblich zum erfolgreichen und reibungslosen Zusammenwachsen der beiden Raiffeisenbanken beigetragen. Wir sind überzeugt, dass die Region mit unseren Mitgliedern und Kunden dauerhaft von diesem Zusammenschluss profitieren wird", heißt es aus dem neuen gemeinsamen Vorstand. Von Beginn an war ein großes, gegenseitiges Vertrauen vorhanden. Dies spiegelt sich auch in dem eindeutigen Votum der Mitglieder wider, die in der Generalversammlung in Kehrig mit 95 Prozent und in der Generalversammlung in Lutzerath sogar mit 100 Prozent für eine Fusion gestimmt haben.

Die Bündelung der Kräfte schafft eine leistungs- und wettbewerbsfähige genossenschaftliche Regionalbank mit einer guten Zukunftsperspektive. Als vereinte Bank kann durch Spezialsierungen und ein erweitertes Leistungsspektrum noch besser auf die Anliegen der Kunden und Mitglieder eingegangen werden. Bei der Konzeption von Aufbau- und Ablauforganisation sind die Prozessabläufe noch intensiver an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet worden.

Die Raiffeisenbank Eifeltor steht - wie die bislang eigenständigen Banken - für kurze Wege und kompetente Ansprechpartner. Denn die Beraterinnen und Berater vor Ort verstehen sich als Partner für die finanziellen Angelegenheiten ihrer Kunden. Sie sind und bleiben somit Garant für flexible und schnelle Entscheidungen. Dabei kann der Kunde den Zugang zu seiner Bank frei wählen. Verschiedene Wege - wie die Filiale, das Internet, der Chat und WhatsApp oder das Telefon - sind möglich und werden im Rahmen einer Innovationsstrategie permanent weiterentwickelt.

Das Kerngeschäftsgebiet des vereinten Institutes erstreckt sich im Wesentlichen auf den Eifelbereich der Landkreise Cochem-Zell und Mayen-Koblenz. Aber auch darüber hinaus steht die Raiffeisenbank Eifeltor ihren Mitgliedern und Kunden als kompetenter Ansprechpartner in allen Finanzfragen zur Seite. Das Ziel der Fusion ist es, eine langfristig starke regionale Raiffeisenbank zu schaffen, da regionale Nähe, gepaart mit hoher Fachkompetenz und sozialer Verantwortung auf Basis der Genossenschaftsidee, eine hohe Kundenorientierung gewährleistet.

Wesentliche Eckdaten der Raiffeisenbank Eifeltor:

Bilanzsumme 401 Mio. Euro

Kundeneinlagen 311 Mio. Euro

Kundenkredite 227 Mio. Euro

Kundenanzahl 16.000

Mitglieder 7.400

Mitarbeiter 78

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.