Kalenborn ist Schwerpunktgemeinde

Kalenborn. Kalenborn ist eine von 28 Gemeinden in Rheinland-Pfalz, die als weitere Schwerpunktgemeinden im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2020 anerkannt worden sind. Das teilte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz mit.

Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde erfolgt, so das Innenministerium, für die Dauer von acht Jahren und ermöglicht es den Gemeinden, auf Unterstützungsleistungen zurückzugreifen: Privaten und öffentlichen Bauherrn steht eine qualifizierte Bauberatung zur Verfügung. Eine Dorfmoderation setze einen umfassenden Beteiligungsprozess in Gang, durch den ein zukunftsbeständiges Leitbild entwickelt werden könne. Die Ergebnisse dieser breit angelegten Informations-, Bildungs- und Beratungsarbeit seien elementare Bestandteile, um Entwicklungskonzepte zu erarbeiten.

Begründung für die Auswahl Kalenborns

Die Ortsgemeinde aus der VG Kaisersesch hat 229 Einwohner und ist seit 1983 anerkannte Dorferneuerungsgemeinde. Trotz schwacher Infrastruktur verfügt die Ortsgemeinde über ein lebendiges Vereinsleben und ein großes ehrenamtliches Engagement der Bevölkerung. Fast ein Viertel der Bevölkerung ist unter 20 Jahren. Die Ortsgemeinde hat in der Zeit von 2014 bis 2016 eine Dorfmoderation durchgeführt, in der unter großer Bürgerbeteiligung Vorhaben und Maßnahmen entwickelt wurden. Im Rahmen der Schwerpunktanerkennung soll nun das Dorferneuerungskonzept aus dem Jahr 1983 fortgeschrieben werden, die geplanten Vorhaben konkretisiert und zur Umsetzung gebracht werden. Geplant sind zum Beispiel die naturnahe Umfeldgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses, die Schaffung eines Jugendraumes, verkehrsberuhigende Maßnahmen der innerörtlichen Durchgangsstraße und die Schaffung von touristischen Angeboten. Darüber hinaus sollen durch Planungs- und Beratungsleistungen städtebauliche Mängel im Ortskern beseitigt und neue innerörtliche Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Ziel der Ortsgemeinde Kalenborn ist es, den Ortskern zu erhalten und zu stärken und eine Entwicklung in Richtung Ferien- und Erholungsort voranzutreiben. Hierbei kann die bauliche Beratung der privaten Investoren einen Beitrag zur ortsbildgerechten und ortsbildaufwertenden Sanierung derer Bausubstanz beitragen.

Foto: Ortsgemeinde Kalenborn

www.kaisersesch.de

www.mdi.rlp.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.