Mit Wasserstoffantrieb unterwegs

Kaisersesch. Drei mit Wasserstoff betriebene Züge sollen zukünftig, wenn es nach der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) geht, auf den Verbindungen Kaisersesch – Andernach – Koblenz – Bad Ems – Limburg und an der Ahr zwischen Remagen und Dernau rollen.

Zur Ablösung der Diesel-Leistungen setzen wir, so heißt es in einer Mitteilung des SPNV-Nord,  auf verschiedene Konzepte: Zum einen auf die Elektrifizierung wie zum Beispiel bei der Eifel- und Ahrstrecke, zum anderen jetzt auch auf die alternativen Antriebe. Da die Diesel-Verträge noch bis mindestens 2029 laufen, sei nach anderen Möglichkeiten gesucht und diese auch gefunden worden, um dennoch frühzeitig von diesen Zukunftstechnologien zu profitieren, so der Verbandsvorsteher und Ahrweiler Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Landrat Manfred Schnur aus Cochem freut sich, "denn damit bekommt unser kommunales Wasserstofferzeugungsprojekt Smartquart in Kaisers­esch mit größter Wahrscheinlichkeit einen sehr guten Ankernutzer. So können Synergien gehoben werden."

Verbandsvorsteher Dr. Jürgen Pföhler betont: "Den Rückenwind des mit 227 Millionen Euro dotierten aktuellen Förderprogramms des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wollen wir natürlich nutzen. Wir setzen darauf, dass auch unser Projekt im Norden von Rheinland-Pfalz unter die Förderung fällt und bitten um breite Unterstützung."

Archiv-Foto: Pauly

www.spnv-nord.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.