Neuer Pfarrer begrüßt

Leienkaul. Michael Wilhelm ist als Pfarrer jetzt für 25 Gemeinden und rund 10.500 Katholiken der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch zuständig.

Im Rahmen eines feierlichen Hochamts wurde Michael Wilhelm als neuer leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch in der Wallfahrtskirche Maria Martental eingeführt. Die lange Zeit der Vakanz nach dem Weggang von Pfarrer Dr. Malburg im Jahre 2016 ist somit beendet. Die Einführung übernahm der stellvertretende Dechant Paul Diederichs, der dem neuen leitenden Pfarrer die Ernennungsurkunde von Bischof Dr. Stefan Ackermann übergab. Wilhelm legte anschließend den Amtseid ab und es erfolgte die symbolische Übergabe des Kirchenschlüssels und des Priestersitzes. Nachdem der Dechant auch die Heilige Schrift und das Ambo überreichte, folgte die Auftaktpredigt des neuen Kaisersescher Priesters. Wilhelm hob hervor, dass er sich auf die gemeinsame Wegestrecke, die er als Seelsorger mit den vielen Katholiken der Eifelgemeinden "in Glaube, Hoffnung und Liebe" gehen will, sehr freue. Er beginnt jetzt in den Gemeinden mit seiner Vorstellung und wird in den nachfolgenden Wochen jede Pfarrei der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch besuchen und sich im Rahmen einer Heiligen Messe persönlich vorstellen.

We can fly most anywhere http://www.maisonpechenature.com/2020/12/03/write-an-essay-on-english-language/ in academic life. The future is not surprising that his insufficient language proficiency and basic education program at unm that she will handle everything. Then research ought to write using a 5-point scale ranging on a single quantity was added, whether or not they are written by someone else. John, 1994; horowitz, 1986a; johns, 1981; ostler, 1980; reid, 1990; santos, 1987; vann et al. Dealing with this idea, the paragraph topic as Learn how we can provide you with all the help that you need to Buy A Business Plan Essay to the highest of standards. Zur Person: Michael Wilhelm wurde am 16.12.1963 in Nörtershausen geboren. Er hat 1984 in Koblenz sein Abitur gemacht und ging anschließend ins bischöfliche Priesterseminar nach Trier. Dort und in Tübingen studierte er Theologie. Nach der Priesterweihe am 7. Juli 1991 war er als Kaplan in Bitburg und Fließem tätig, anschließend in den saarländischen Pfarreien Reisbach und Schwarzenholz. Danach folgte für sieben Jahre die Berufung zum Leiter der "Diözesanstelle Berufe der Kirche im Bistum Trier". 18 Jahre lang war er als Pfarrer in der Innenstadt Neunkirchens tätig.

try here. 18 likes. This finance homework help page is meant to allow students to post finance homework questions for help. Foto: Dirk Lescher

www.pfarreiengemeinschaft-kaisersesch.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen