1 Kommentar

Reaktivierung der Bahnstrecke Kaisersesch-Gerolstein

Rollen zwischen Kaisersesch und Gerolstein bald wieder Züge?

Kaisersesch. Die Vertragsverhandlungen zum Verkauf der Eifelquerbahntrasse laufen noch. Dies teilte Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Bleser mit, der sich nach dem aktuellen Sachstand erkundigt hatte.

Bleser unterstützt die Anliegerverbandsgemeinden und Landkreise, die sich für eine Reaktivierung der Eifelquerbahn ausgesprochen haben, in ihrem Vorhaben. Er spricht sich nachdrücklich für einen zügigen Abschluss des Verkaufsprozesses aus. "Wir beschäftigen uns seit Jahren mit einer möglichen Reaktivierung der Eifelquerbahn. Es muss nun eine Entscheidung getroffen werden, damit die Gemeinden Planungssicherheit erhalten. Ich würde eine Reaktivierung der Eifelquerbahn von Kaisersesch nach Gerolstein für den Personennahverkehr sehr begrüßen. Damit würde die Eisenbahnstrecke von Andernach nach Gerolstein wieder durchgängig nutzbar sein. Die Attraktivität der Region würde durch die Umsetzung gesteigert werden, was sich auch positiv auf Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung auswirken würde", so Bleser.

www.eifelquerbahn.com

Artikel kommentieren

Kommentar von Kastenholz
Man kann vieles wollen, was sagt eigentlich der gesunde Menschverstand?