stp

Winkt der "Große Preis"?

Kaisersesch. Die Raiffeisenbank Eifeltor bewirbt sich um den Großen Preis des Mittelstands. Dieser Preis wird seit 1995 jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung verliehen. Ob die Bank erfolgreich war, steht am 29. September fest.

Mit dem Preis soll den mittelständischen Unternehmen und Unternehmern mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung für ihre wirtschaftlichen und sozialen Leistungen innerhalb der Gesellschaft geschenkt werden. Bei einem von der Unternehmensberatung "isw Halle" erhobenen Ranking landete der "Große Preis des Mittelstandes" auf Platz Eins unter 536 deutschen Wirtschaftswettbewerben. 4.917 Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland wurden 2018 nominiert. 742 davon haben die Juryliste erreicht - darunter die Raiffeisenbank Eifeltor. "Alleine die Nominierung ist ein Grund, stolz auf das bisher Erreichte zu sein. Unsere Bank hat darüber hinaus bereits die zweite Stufe erreicht und ist im Finale vertreten", freuen sich die beiden Vorstandsmitglieder Elmar Franzen und Thomas Welter über die Nominierung. Mit sieben Standorten ist die Raiffeisenbank Eifeltor nicht nur Ansprechpartner für Privatkunden. Vor allem auch für die mittelständischen Unternehmen habe sie sich als Dienstleister und Kreditgeber einen Namen gemacht, so der Vorstand.

Foto: Archiv

www.rb-eifeltor.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.