Zedding feiert das Jubiläum

Zettingen. Die 750-Jahr-Feier in Zettingen hat am Samstag regnerisch begonnen, aber die Wetterprognosen für den Sonntag stimmen versöhnlich. Zwei Jahre haben die Zettinger das Dorfjubiläum akribisch und mit viel Herzblut vorbereitet und ein Programm zusammengestellt, das die Gäste des 255-Seelen-Ortes begeistert.

Bis zur offiziellen Eröffnung ließ Petrus die Himmelsschleusen geschlossen, aber dann goss es zeitweise in Strömen. Schade, aber die Zettinger und ihre Gäste verloren ihren Humor nicht. Da nahm der ehemalige Pfarrer Dr. Volker Malburg, der jetzt Regens in Lantershofen ist, das Wetter auf seine Kappe, denn seine neue Funktion trage den Niederschlag ja im Namen. Für den zweiten Jubiläumstag versprach er Besserung. Zudem bekam für den Schirmherren, den Parlamentarischen Staatssekretär Peter Bleser, die Aufgabenstellung eine weitere Dimension. Die Zettinger, die das bescheidene Wetter mit leckerem Jubiläumskuchen kompensierten, konnte das eh' nicht aus der Bahn werfen. Ortsbürgermeister Johannes Hammes ging in seiner Begrüßung auf die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft der Gemeinde ein, die er auf der Festbühne auch zusammen mit dem Nachwuchs eindrucksvoll dokumentierte.

In und um die Höfe des Ortes können die Gäste rund 100 verschiedene Aktionen, Stände und musikalische Darbietungen erleben. Zu den Höhepunkten zählen Theater- und Fimvorführungen, der Einsatz einer Dreschmaschine und nicht zuletzt Einblicke in das Leben der vergangenen Jahrzehnte.

Good service to The Homework Machine By Shel Silversteins. Perfect format, outstanding quality, and affordable prices. Any deadlines and a number of disciplines. Fotos: Pauly

www.zettingen.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen