Bengel/Maring-Noviand: Schließung der Geldautomaten

Bengel. Mit Blick auf die Automatennutzung, Sprengungsversuche, aber auch der Nähe zu verfügbaren Alternativstandorten, hat die Bank nun entschieden, die beiden SB-Standorte in Bengel und Maring-Noviand aufzugeben.

Die letzten Wochen und Tage haben die Verantwortlichen der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank eG in Wittlich im Hinblick auf deren Filial- und SB-Standorte in Atem gehalten. Gleich zweimal waren ungebetene Besucher zu Gast, die einmal erfolgreich in Landscheid und einmal in Strohn erfolglos die Sprengung der dortigen Geldautomaten versucht haben.

Insbesondere in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind hohe Fallzahlen dieser Art von Straftaten zu verzeichnen. Schon seit Jahren reagiert die Bank in Abstimmung mit der Polizei und ihrem Versicherer auf die gestiegene Bedrohung. Individuelle Sicherheitskonzepte wurden für jeden Standort erstellt und laufend an geänderte Gefährdungslagen und neue technische Möglichkeiten angepasst.

Katz und Maus

Neue Sicherheitsvorkehrungen werden von den Kriminellen nach einer gewissen Zeit mit veränderten Methoden gekontert, woraufhin Banken und Automatenhersteller wiederum reagieren. Dieses „Wettrüsten“ kostet jedoch Zeit, Nerven und natürlich auch Geld.

Die Sprengung des Geldautomaten am 5. August in Landscheid zerstörte nicht nur den Automaten, sondern verursachte auch größere Schäden am Gebäude. Beratungsgespräche sind zwar weiterhin vor Ort möglich, die vollständigen Wiederherstellung von SB- und Servicebereich wird aber 4 – 5 Wochen in Anspruch nehmen.

Der Sprengversuch in der Filiale Strohn am 11. September misslang aus Sicht der Täter zwar, aber auch hier muss der Geldautomat getauscht und kleinere Schäden am Gebäude behoben werden. Bis auf den Geldautomaten, der wohl in zwei bis drei Wochen wieder verfügbar sein wird, kann die Filiale in Kürze wieder vollständig genutzt werden.

Die beiden Attacken in kurzer Zeit – neben solchen auf Geräte anderer Institute – haben die Bank veranlasst, ihr Geldautomatennetz vor dem Hintergrund der Bedrohungssituation erneut unter die Lupe zu nehmen. Verstärkend kommt ein weiterer Faktor hinzu: Bedingt durch die seit der Corona-Situation spürbar gestiegene Zahl von bargeldlosen und teilweise kontaktlosen Zahlungen mittels Karte oder Smartphone (z.B. ApplePay) sinkt im gleichen Umfang der Bedarf an Bargeld. So ging auch die Nutzung der Geldautomaten deutlich zurück. Ein Effekt – da sind sich die Fachleute einig – der auch „nach Corona“ nicht wieder verschwinden wird.

Automaten im Umfeld

Mit Blick auf die konkrete Automatennutzung, die individuelle Gefährdungssituation der Automaten, aber auch der Nähe zu verfügbaren Alternativstandorten, hat die Bank nun entschieden, die beiden SB-Standorte in Bengel und Maring-Noviand ab heute, 25. September, aufzugeben. Die dort befindlichen Geldautomaten werden abgebaut. Die Filialen in Bausendorf (für Bengel) bzw. Osann-Monzel (für Maring-Noviand) sind  jeweils rund 4 km von den bisherigen Automatenstandorten entfernt.

(red)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Corona-Ausbruch in "Ebernach": Zwei weitere Tote

Cochem. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. Am Wochende starben zwei weitere Bewohner. Damit sind insgesamt vier Bewohner des Behindertenheims an Corona gestorben.  Dabei waren die Verantwortlichen der Behinderteneinrichtung vor rund einer Woche noch optimistisch und hatten in einem Interview mit dem WochenSpiegel davon gesprochen, dass es »zu einer Eindämmung des Ausbruchs gekommen« sei. Damals waren lediglich vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile (Stand Montag) bestätigt die Kreisverwaltung bereits 16 betroffene Fälle beim Personal der Behinderteneinrichtung.  Neben dem Kloster Ebernach sind noch weitere Einrichtungen im Kreis Cochem-Zell vom Coronavirus betroffen. Nach Auskunft der Kreisverwaltung Cochem-Zell zählen dazu das Seniorenzentrum Seeblick Ulmen (drei Bewohner/innen), das Seniorendomizil Eifel Düngenheim (vier Bewohner/innen und drei Mitarbeiter/innen), St. Martin, Düngenheim (ein Bewohner/in) die Kita »Arche Noah« Düngenheim (ein Kind) sowie die Kita in Blankenrath (ein Erzieher/in). Seit Ausbruch des Coroavirus haben sich im Kreis Cochem-Zell 1195 Menschen infiziert. 20 davon starben an dem aggressiven Virus. Unterdessen läuft die Impfung weiter. Bis zum Montag waren 1502 Cochem-Zeller gegen das Virus geimpft. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter…

weiterlesen