Gegen den Krebs: Hilfe für Katrin aus Morbach überwältigend

530 Menschen neu registriert - 38.500 Euro Spendengelder

Morbach. Das Bild der an Krebs erkrankten Katrin aus Morbach ging durch die Medien. Die Stefan-Morsch-Stiftung, Familie, Freunde und unzählige Freiwillige legten sich ins Zeug, um zu helfen. Viele folgten dem Hilferuf: 530 Menschen ließen sich als Stammzellspender bei der Stiftung registrieren und 38.500 Euro an Spendengeldern kamen zusammen.

Wie geht es Katrin? Das ist eine Frage, die der Familie der an einem Lymphom erkrankten jungen Mutter aus Morbach-Weiperath in den vergangenen Wochen und Monaten sicherlich wohl 1000fach gestellt worden ist. Ihr Bild ging durch die Medien und berührte die Menschen in der Region. Mehr als 530 Menschen ließen sich als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren. Und wer auf diese Weise nicht helfen konnte, spendete Geld, damit Patienten wie ihr auch weitergeholfen werden kann. So kam bislang die hohe Summe von mehr als 38.500 Euro zusammen, die die Familie nun der Birkenfelder Stammzellspenderdatei überbrachte.

"Katrin konzentriert sich darauf, gesund zu werden", erzählen ihre Eltern und ihre beste Freundin Sarah Steinmetz, die in den Wochen vor Weihnachten den Aufruf "Hilfe für Katrin" gestartet haben. Dieser Aufruf hat große Kreise gezogen: Familie, Freunde, Bekannte und völlig fremde Menschen - insgesamt über 70 Helfer - haben tatkräftig mit angepackt. Katrins Eltern, die nun die gesammelten Geldspenden der gemeinnützigen Stiftung überbracht haben, sind immer noch sprachlos, über die große Hilfebereitschaft, die ihnen entgegengebracht worden ist.

Auch viele Firmen aus der Region haben die Aktion unterstützt. Bruno Zimmer vom Vorstand der Stefan-Morsch-Stiftung betont: "Hier wurde ganz konkrete Hilfe geleistet, die allen Patienten zu Gute kommt. Mit Spendengeldern finanzieren wir die Typisierung junger geeigneter Spender, die unsere Datei 40 Euro pro registrierten Spender kostet." Die Typisierung neuer Spender ist eine der zentralen Aufgaben der Stiftung. Denn mit jedem neuen Spender, der hier registriert ist, wächst die Chance, dass Patienten wie Katrin Hilfe finden.

Katrins Eltern und ihre beste Freundin sind immer noch davon überwältigt, wie groß die Resonanz ist: "Noch immer zieht der Aufruf Kreise: Weitere Geldspenden werden gesammelt und es gibt immer noch Menschen, die sich unbedingt als Spender registrieren lassen wollen."

Wer also den Termin verpasst hat, kann online über die Homepage der Stiftung unter www.stefan-morsch-stiftung.de eine Registrierungsset anfordern oder zu einem der nächsten Termine in der Region kommen. Auch das Spendenkonto "Hilfe für Katrin" ist noch offen. Alle Typisierungstermine sind ebenfalls online zu finden.

Spendenkonto: IBAN: DE35 5625 0030 0000 0797 90

SWIFT?BIC: BILADE55XXX

 

Hintergrundinformationen

Eine Aktion planen

Wer sich auch für die Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke engagieren möchten und eine Typisierungsaktion organisieren will, findet in der Stefan-Morsch-Stiftung einen verlässlichen Partner. Ansprechpartnerin ist Elisabeth Pfaff, Dambacher Weg 5, 55765 Birkenfeld, Telefon: 06782-993391, Email: typisierung@stefan-morsch-stiftung.de. Über die Internetseite der Stiftung gibt es einführende Informationen: www.stefan-morsch-stiftung.de

Die Stiftung

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die erste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv "Hoffen - Helfen - Heilen" bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei von mehr als 450. 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt. Die Stiftung ist Mitglied der Stiftung Knochenmark- und Stammzellspende Deutschland (SKD).

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.