SV Morbach: Was passiert mit Trainer Dirk Fengler?

Rheinlandligist vermeidet mit starkem Endspurt Abstieg

Morbach. Ende gut, alles gut: Dank eines energischen Schlussspurts hat der SV Morbach noch einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen und die Fahkarte für eine weitere Saison in der Fußball-Rheinlandliga gezogen. Eigener Nachwuchs rückt in der neuen Spielzeit in den Fokus.

"Es hat lange gedauert, bis die Jungs ihr Vermögen auch so richtig auf dem Platz entfalten konnten. Gottseidank war es nicht zu spät." Dirk Fengler musste nach dem finalen 5:1-Auswärtssieg am vergangenen Samstag beim TuS Mosella Schweich erst einmal kräftig durchatmen. Zuvor hatte es ein klares 4:1 über Vizemeister SG Mülheim-Kärlich gegeben. "In den Wochen zuvor waren wir auch oft dran. Es hat aber immer wieder an Kleinigkeiten gehapert", blickt der 46-Jährige zurück. Der frühere Bundesligaprofi des 1. FC Nürnberg sowie der Stuttgarter Kickers und Ex-Regionalligaspieler der Trierer Eintracht hatte Anfang November des vergangenen Jahres das Traineramt in Morbach übernommen, nachdem Rainer Nalbach zurück getreten war und zwischenzeitlich dem etatmäßigen "Co" Kai Hammes die sportliche Verantwortung übertragen worden war.

Zusammenhalt fehlte

"Anfangs war die Situation schon schwierig. Der richtige Zusammenhalt fehlte", sagt Fengler. Ob er die Hunsrücker auch in der neuen Saison betreut, wird wohl frühestens Anfang Juni geklärt werden können. Der gebürtige Schwabe, der in Saarburg heimisch geworden ist, bekommt ein neues Hüftgelenk. "Ich muss sehen, wie die Operation verläuft und ich mich dann regeneriere. Halbe Sachen mache ich in keinem Fall. Gerade wegen des anstehenden Umbruchs ist man als Trainer schon in der Sommervorbereitung voll gefordert", stellt Fengler klar. Schon länger stand die Rückkehr von André Thom, Florian Galle und Dennis Kaucher zum SC 07 Idar-Oberstein (Verbandsliga Südwest) fest.

Vertrauen in Talente

Nach Angaben des sportlichen Leiters Jörg Wahlen werden auch Sebastian Stüber (FSV Trier-Tarforst?) und Timo Furtwängler den Klub verlassen. Dennis Schröder hat seinen Weggang ebenso angekündigt, Philipp Frank will verletzungsbedingt ein Jahr Pause machen. Gleich sieben Akteure aus der A-Jugend des JFV Hunsrückhöhe, die unter Trainer Uwe Hartenberger souverän in die Regionalliga Südwest aufgestiegen ist, rücken nach: Lucas Steinbach, Lars Stüber, Matthias Haubst, Matthias Ruster, Sebastian Schell, Yannick Kerzan und Marc Keller. "Sie haben ihre Leistungsfähigkeit zum großen Teil ja bereits in der ersten Mannschaft unter Beweis gestellt. Da bekommen wir einiges an Qualität dazu", betont Wahlen.Mit dem einen oder anderen erfahrenen Akteur von außerhalb sei man noch im Gespräch. Im Rückblick spricht der Morbacher Fußballchef von einer "wahren Horrorsaison. Wir hatten uns das ganz anders vorgestellt. Da sind Fehler von allen Seiten gemacht worden" Trainer Fengler kann einen guten Quervergleich zu anderen Rheinlandligisten ziehen, war er doch länger beim FSV Trier-Tarforst und zuvor beim TuS Mosella Schweich tätig: "Die Aussichten hier in Morbach sind gerade wegen der intensiven Nachwuchsförderung prinzipiell gut. Die Infrastruktur stimmt hier absolut." AA

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen